Archiv vom Februar 2005


Def Oscar Jam

Montag, 28. Februar, 2005

Wie im Vorfeld beinahe zu erwarten war, glänzten die Academy Awards dieses Jahr vor allem durch Ereignislosigkeit. Selbst Chris Rock gab sich weitesgehend handzahm, mit einigen mehr oder weniger guten Jokes (“ … star of the eagerly-awaited Catwoman 2, Halle Berry!”) — aber irgendwie kein Vergleich zu Billy Cristal. So wie es aussieht, waren es dennoch nicht seine letzten Oscars, die Quoten waren 1% besser als letztes Jahr und die besten Ratings seit 2000. Update: Oder auch nicht — die Quoten sind gegenüber dem letzten Jahr sogar um ein oder zwei Prozentpunkte gesunken, so heisst es nun nachdem die endgültigen Ratings vorliegen. Der 1% Gewinn basierte wohl noch auf groben Overnights Berechnungen.

Dass einige Awards nun statt auf der Bühne mitten im Publikum vergeben werden, wirkte etwas seltsam — spätestens wenn der Glückliche sich brav hinter einem Mikro im Durchgang aufstellen musste, um seine Dankesrede in 20 Sekunden abzuspulen. So sehr mich die oftmals überlangen Dankesreden auch nerven — diese Art der Verleihung ruiniert den Moment endgültig (wie Chris Rock dann ja auch anmerkte: “Drive-thru Oscar. Here’s your Oscar and your McFlurry, now keep on moving.”). Da fand ich die Lösung mit allen Nominierten gleichzeitig auf der Bühne gelungener (und seit der Abschaffung der Tanzeinlagen eine der sinnvollsten Änderungen der letzten Jahre) . Anyway, den Großteil hab‘ ich eh im FastForward Modus angeschaut: Eigentlich nur Chris Rock, die „Hauptkategorien“ sowie die Counting Crows und der ein oder andere Präsentator waren es wert, in voller Länge und Original-Geschwindigkeit angesehen zu werden. Die beste Dankesrede brachte (wieder einmal) Jamie Foxx — dem nimmt man den „vom Tellerwäscher zum Hollywood-Star“-Aufstieg auch wirklich ab.

Robin Williams brillierte mit der besten Präsentatoren-Rede in welcher er die jüngste Diskussion über schwule Cartoon-Figuren auf die Schippe nahm („What about Donald Duck — little sailor suit and no pants? Hello!?“). Seine Impersonation von Jack Nicholson war filmreif.

Was die Gewinner angeht — joh, keine größeren Einwände von meiner Seite. Ob nun Scorsese oder Eastwood den „Best Director“ verdient haben — schwer zu sagen. Der 72jährige Eastwood hat ja schon in den Neunzigern den Oscar für „Unforgiven“ erhalten, insofern wäre nun endlich mal Scorsese „an der Reihe gewesen“. Aber so funktionieren die Academy Awards nun mal nicht. Auch kein Oscar für den „Untergang“ — naja, warten wir mal auf das US-Remake, dann regnet’s bestimmt Auszeichnungen 😉

Nach den Globes erneut Kudos an ProSieben, die nervende Anke gab’s nur am Anfang in der Pre-Pre-Show (klarer Fall für die Vorspul-Taste) und die Pre-Show wurde dann von ABC übernommen. In den US-Werbepausen gab’s statt sinnentleerter Kommentare von ProSieben Boulevard Magazin-Moderatoren teilweise Auschnitte von den nominierten Filmen im O-Ton. Works for me.

Save Veronica Mars

Donnerstag, 24. Februar, 2005

Wie erwartet tauchen nach den weiterhin sehr schlechten Quoten die ersten „pre-emptive“ Rettungskampagnen für „Veronica Mars“ im Web auf. Unter SaveVeronicaMars.com findet sich die zentrale Anlaufstelle für Online-Petitionen, Briefkampagnen und so weiter. In einer Anspielung auf eine der letzten Episoden „Clash of the Tritons“ sollen Fans Veronica Mars-Banknoten ausdrucken, mit den Worten „Veronica Mars is smarter than me“ versehen und an UPN schicken.

Auch die Produzenten der Show versuchen durch diverse Casting-Stunts mehr Aufmerksamkeit auf die Serie zu lenken. So wurden nach Alyson Hannigan („Buffy“) und Zachery Ty Bryan („Home Improvement“) nun auch Jonathan Taylor Thomas („Home Improvement“) sowie Joey Lauren Adams („Chasing Amy“) für Gastauftritte gewonnen.

Die nächste neue Episode „Betty and Veronica“ wird erst in einem Monat, am 29. März 2005, auf UPN ausgestrahlt.

Eventuell könnte ja eine rasche DVD-Release der Show finanziell etwas den Rücken stärken, wie in einem Artikel des Wall Street Journals am Beispiel anderer aktueller Shows erläutert wird.

SciFi bestellt 20 Episoden von "Galactica"

Mittwoch, 23. Februar, 2005

Dass der US-Kabelkanal SciFi eine zweite Season der überraschend erfolgreichen (und gut gemachten) Serie „Battlestar Galactica“ ordern würde, war bereits seit einigen Tagen bekannt. Nun wurden die Details bekanntgegeben. Demnach hat SciFi gleich zwanzig Episoden für eine zweite Staffel in Auftrag gegeben (Staffel 1 hat 13 Episoden, dazu zwei TV-Movies). Die Produktion soll bereits im nächsten Monat wieder aufgenommen werden, so dass die neuen Folgen schon diesen Sommer in den USA zur Ausstrahlung kommen sollen. Soweit bekannt sind auch alle Hauptdarsteller und Produzenten/Autoren weiterhin an Bord.

Die Original-Serie „Battlestar Galactica“ (derzeit oder demnächst in dem europäischen Spielfilm-Cut auf RTL2) aus den späten siebziger Jahren schaffte es insgesamt nur auf 24 Episoden (ABC). Der erste Versuch das Showkonzept 1980 mit geringeren Produktionskosten wiederzubeleben (Galactica entdeckt Erde) floppte ebenfalls auf ABC nach 10 Episoden.

"The Wonder Years" auf DVD: Fox gibt Grund zur Hoffnung

Dienstag, 22. Februar, 2005

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass eigentlich nur die horrenden Kosten für Musiklizenzen bisher eine Veröffentlichung der „Kult“-Serie „The Wonder Years“ (TWY) verhindert haben. Daran hat sich wohl auch bis heute nichts geändert, aber immerhin hat FOX bestätigt, dass sie konkret über die Möglichkeit einer TWY DVD Release nachdenken.

Wie TvShowsOnDVD unter Berufung auf einen Artikel in der Print-Ausgabe von „Entertainment Weekly“ meldet, habe FOX die Serie auf dem „Schedule“, es gäbe aber noch einige Hürden zu überwinden, bevor ein Veröffentlichungsdatum bekanntgegeben werden könne.

Fox Home Entertainment’s Senior Vice President of Marketing & Communications, Mr. Steve Feldstein: […] „We’ve got it on the schedule, but there are hurdles to clear prior to a firm release date.“

Angeblich sei man stark daran interessiert, die Serie komplett mit allen Musikstücken der Original TV-Fassung auf DVD herauszubringen (Was anderes würde ich ehrlichgesagt auch nicht kaufen — aber mit Original-Soundtrack wären diese Box-Sets eindeutig mehr als ein „Must-Buy“).

WGA Award für "West Wing"

Montag, 21. Februar, 2005

Vor einem Jahr bereits totgesagt, scheint „The West Wing“ wiederaufzuerstehen. Nun hat auch die Gilde der TV- und Filmautoren die Drehbücher der Show wieder mit einem Preis ausgezeichnet und bevorzugte das NBC-Drama somit vor den ebenfalls nominierten HBO-Serien „The Sopranos“ und „Six Feet Under“. Auch die Scripte von „Arrested Development“ (in einem Tie mit Malcolm in the Middle) wurde ausgezeichnet – leider kam „Wonderfalls“ über eine Nominierung nicht hinaus.

Im Film-Bereich wurde Charlie Kaufmans „Eternal Sunshine of the Spotless Mind“ als bestes Drehbuch ausgezeichnet und stach somit u.a. „The Aviator“ und „Hotel Rwanda“ (sowie „Garden State“) aus.

Hier ein Auszug aus der Gewinnerliste mit den wichtigsten TV- und Film-Kategorien: (Mehr, wie zum Beispiel die Kategorie der besten „Animated News Graphics“(!) auf http://www.wga.org/)

Television

EPISODIC DRAMA
THE SUPREMES (The West Wing), Written by Debora Cahn; NBC

EPISODIC COMEDY
PIER PRESSURE (Arrested Development), Written by Jim Vallely & Mitchell Hurwitz; Fox
IDA’S BOYFRIEND (Malcolm in the Middle), Written by Neil Thompson; FOX

LONG FORM – ORIGINAL
SOMETHING THE LORD MADE, Written by Peter Silverman and Robert Caswell; HBO

LONG FORM – ADAPTED
ANGELS IN AMERICA, Teleplay by Tony Kushner, Based on the play by Tony Kushner; HBO

ANIMATION
CATCH ‚EM IF YOU CAN (The Simpsons), Written by Ian Maxtone-Graham; FOX

COMEDY/VARIETY – (including talk) SERIES
LATE NIGHT WITH CONAN O’BRIEN, Written by Mike Sweeney, Chris Albers, Jose Arroyo, Andy Blitz, Kevin Dorff, Dan Goor, Michael Gordon, Brian Kiley, Michael Koman,Demetri Martin, Brian McCann, Guy Nicolucci, Conan O’Brien, Allison Silverman, Robert Smigel, Brian Stack, Andrew Weinberg; NBC

NEWS – REGULARLY SCHEDULED, BULLETIN OR BREAKING REPORT
THE REAGAN FUNERAL (ABC World News Tonight with Peter Jennings), Written by Steve Alperin; ABC

NEWS – ON-AIR PROMOTION (RADIO OR TELEVISION)
STILL STANDING: KILL BILL, KING OF QUEENS: RUNNER, Written by Chris Cranner / CENTER OF THE UNIVERSE: DIRECT TV, Written by Chris Cranner & Jay Curtis & Mark Mallory / STILL STANDING/LISTEN UP: WHO’S ON FIRST, Written by Chris Cranner & Jay Curtis; CBS

Film

ORIGINAL SCREENPLAY
Eternal Sunshine of the Spotless Mind, Screenplay by Charlie Kaufman, Story by Charlie Kaufman & Michel Gondry & Pierre Bismuth, Focus Features

ADAPTED SCREENPLAY
Sideways, Screenplay by Alexander Payne & Jim Taylor, Based on the novel by Rex Pickett, Fox Searchlight Pictures

Serienproduzenten ärgern sich über Spoiler

Samstag, 19. Februar, 2005

Ein Artikel in der USAToday berichtet über die Sorgen der TV-Autoren bezüglich Informationen über zukünftige Storylines, die in diversen Medien vorschnell publiziert werden.

Just ask Josh Schwartz, creator and executive producer of The O.C., who wasn’t pleased when TV Guide devoted the bulk of a cover article last fall to a detailed catalog of plot spoilers from the current season.

“It’s annoying, because part of the pleasure you derive from a show like ours or Lost or Desperate Housewives that’s twisty or turny is you want to be surprised by the twists and turns,” he says.

Enterprise: Fans wollen fünfte Staffel finanzieren

Samstag, 19. Februar, 2005

Star Trek Fans wollen dem Begriff „Pay TV“ eine neue Bedeutung geben: Sie haben tatsächlich eine Kampagne gestartet, um eine komplette fünfte Staffel der Star Trek Serie „Enterprise“ aus „eigener Tasche“ zu finanzieren. Auf Trek United.com rufen sie Fans in aller Welt dazu auf, einen Beitrag dazu zu leisten, dass man in wenigen Monaten Les Moonves von Paramount einen Scheck über mehrere Millionen US-Dollar überreichen kann. Ihr Ziel ist es, bis Ende März (bevor die Sets abgerissen werden) heftige 35 Millionen(!) US-Dollar aufzutreiben, die eine komplette Staffel mit 22 Episoden kosten würde. Aber sie haben sich wenigstens noch ein kleines Stückchen Realitätssinn aufrechterhalten und würden sich auch mit weniger zufriedengeben:

„Maybe a symbolic amount of a few million dollars will be enough already to convince [The Powers That Be] to carry on“

(Ja, da steht wirklich „symbolic amount“ und „a few million dollars“ in direktem Kontext … ;-))

Immerhin ist gespendetes Geld nicht automatisch weg:

If all fails, money will be refunded.

Aktuell haben sie bereits knapp 0,1% der 35 Millionen zusammen. Ein netter PR-Stunt ist es auf jeden Fall, und ich denke, darum geht es den Initiatoren auch. Ernsthaft kann man wohl kaum damit rechnen, dass (selbst die gigantische Trekkie-Fangemeinde) eine Millionensumme zusammenbringen kann. Ein hoher Betrag könnte aber vielleicht als Nebeneffekt auch mal das Konzept des „TV on demand“ neu beleben.

"The O.C." vs. Beverly Hills 90210

Samstag, 19. Februar, 2005

Ausgerechnet bei ESPN.com findet sich ein köstlicher Beitrag, in dem „The O.C.“ mit dem Genre-Urgestein BH90210 verglichen wird. Autor Bill Simmons berücksichtigt dabei fairerweise nur die ersten beiden Staffeln von BH90210. Seinen Beurteilungen kann ich durchaus zustimmen, auch wenn ich BH90210 nicht mehr sooo detailliert im Kopf habe wie Simmons. Insbesondere in der zweiten Staffel kam „the O.C.“ auf Grund der hohen „Plot-Geschwindigkeit“ ziemlich ins Trubeln. Achtung: Der Artikel enthält einige Spoiler zu in den USA bereits ausgestrahlten Episoden der zweiten O.C.-Staffel (wer aber in den letzten Wochen nicht den Kopf in den Sand gesteckt hat, dürfte kaum eine Überraschung lesen).

VOX mit "Boston Public" Quoten zufrieden

Freitag, 18. Februar, 2005

Mit diesen Worten macht der VOX-Werbezeitvermarkter derzeit seinen Kunden „Boston Public“ schmackhaft (Warnung: unzensierte Marketing-Lobpreisungen voraus):

Der Blick hinter die Kulissen der Bostoner High School begeisterte vom Start weg die VOX Zuschauer. Ab 10. März gibt es um 17.00 Uhr neue Geschichten in Free-TV. Boston Public hat von seinem Publikum ein ausgezeichnetes Zeugnis bekommen: mit bislang Ø 7,7% MA (0,30 Mio. PG-RW) bei den HHF 14-49 und sogar Ø12,4% MA (0,13 Mio. PG-RW) bei den jungen Frauen 14-29 etablierte sich die neue Drama-Serie von David E. Kelley hervorragend in der Access Prime.

Boah, „begeistert“, „ausgezeichnet“, „hervorragend“ … man kann es auch übertreiben … *rolleyes*

7,7% sind zwar nicht wirklich der Hammer, aber wenn man bedenkt, dass die Serie gerade erst angelaufen ist, durchaus repektabel. Die „Gilmore Girls“ haben seinerzeit quotenmäßig auch sehr zaghaft begonnen.

"Garden State" kommt am 26. Mai

Mittwoch, 16. Februar, 2005

Hargh, gleich nenne ich den Blog in sab’s movie news um 😉

Anyway, Buena Vista hat mir geschrieben und mitgeteilt, dass „Garden State“ am 26. Mai 2005 in den deutschen Kinos anlaufen wird. Das ist die Woche nach dem Start von „Star Wars III“. Oh, und ich sehe gerade, der Verband der Filmverleiher hat diesen Termin jetzt auch. Zwei Wochen später, am 9. Juni, startet „Per Anhalter durch die Galaxis“ (hm, das gehörte eigentlich in die vorangegangene Meldung).