Drop Dead Diva

Wenigstens am Wochenende will ich auch noch eine kurze Serienkritik unterbringen: Diesmal „Drop Dead Diva“ des inoffiziellen Frauen-Senders Lifetime. Bei der Show handelt es sich im Grunde um eine harmlose Body-Switch-Story, gemixt mit etwas „Heaven Can Wait“ und „Legally Blonde“.

Die Story ist rasch erzählt: Eine junge, attraktive und schlanke Frau stirbt bei einem Verkehrsunfall. Nach einem kleinen Durcheinander im Himmel gelingt es aber ihrer Seele samt Erinnerungen auf die Erde zurückzukehren. Dummerweise ist ihr alter Körper durch den Unfall allerdings nicht mehr nutzbar und so landet sie im „nächsten freien Körper“, dem einer ebenfalls gerade erst gestorbenen Rechtsanwältin. Dieser Körper ist aber allerdings alles andere als schlank. Und so entwickelt sich eine vorhersehbare Geschichte um Selbstwertgefühl, Bodyimage und den Schlankheitswahn vieler junger Frauen. (Eine in der Tat ideale Ergänzung zur anderen prominenten Lifetime-Show „Project Runway“ ;-)).

So nett und lobenswert die Grundidee auch sein mag, so langweilig und einfach gestrickt ist die Umsetzung in der Show. Die Hauptdarstellerin Brooke Elliott sowie die lange im TV vermisste Margaret Cho („All-American Girl“) in der Rolle ihrer Assistentin sind zwar sehr sympathisch, aber auch sie können diese fast ununterbrochene TV-Moralpredigt nicht retten. Die Fälle der Rechtsanwaltskanzlei sind fürchterlich stümperhaft zusammengeschrieben, ebenso wie die Charakterprofile der Nebencharaktere. Während man zu Beginn noch glaubt, dass die Show vielleicht noch irgendwie als „Guilty-Pleasure-Experiment“ im Stil von „Being Erica“ durchgehen könnte, wird sie in der zweiten Folge zeitweise geradezu unerträglich. Aber ich bin auch wirklich nicht die Zielgruppe. Irgendwem scheint sie jedenfalls zu gefallen, denn sie wurde gerade für eine zweite Staffel mit weiteren 13 Episoden verlängert.

3 Antworten

  1. 1
    Mekki schrieb:

    Da kann ich dir nicht wirklich zustimmen. Die Serie bietet gute Unterhaltung mit ner netten Message und Brooke Elliots Spiellaune reißt die gesamte Serie mit. Der Vergleich mit Being Erica ist ganz gut, wobei ich während der ersten Staffel ab und zu überlegte vielleicht doch nicht weiterzugucken. Bei Drop Dead Diva ist mir das noch nicht passiert.

  2. 2
    Andi schrieb:

    Ich mochte die ersten zwei, drei Episoden ganz gern. War schöne leichte Unterhaltung a la Side Order of Life (das aber unangefochten bleibt). Inzwischen find ich’s aber auch ganz schön langweilig. Da ist irgendwie kein rechter „twist“ drinnen, der mich weitergucken lässt, nichts das ich unbedingt erfahren möchte.

  3. 3
    OC schrieb:

    im Moment hab ich vor zumindest die erste Staffel zu beenden. Aber irgendwie fehlt etwas, es ist mir noch zu „harmlos“. Bei den Fällen hab ich auf mehr „Boston Legal“ oder „Ally McBeal“ gehofft.

Antwort schreiben

XHTML: Du kannst die folgenden XHTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>