Persons Unknown

„Persons Unknown“ ist eine neue Sommer-Mystery-Drama-Produktion auf NBC, die eigentlich gar nicht so neu ist. Bereits 2008/09 in Mexiko gedreht, war es eigentlich ein Experiment des Produktionsstudios Fox für ein neuartiges Serien-Produktionsmodell. Eine komplette Staffel mit 13 Episoden und abgeschlossener Handlung wurde ohne US-Network-Beteiligung fix und fertig produziert, das Studio trat für die Finanzierungskosten in Vorleistung und hoffte auf einen guten Deal, möglichst international. Ähnlich verfuhr man mit der zeitgleich produzierten SciFi-Serie „Defying Gravity“ und einer dritten Serie. Doch richtig funktioniert hat das Modell wohl nicht, „Defying Gravity“ war letztes Jahr ein leider kaum beachteter Flop (inklusive Cliffhanger) und für „Persons Unknown“ fand sich erst 2009 ein Käufer: NBC kaufte die 13 Folgen für die Midseason, platzierte sie dann aber doch erst im Sommerloch. Eine Fortsetzung der als Miniserie angelegten Produktion erscheint unwahrscheinlich.

Die Handlung der Serie klingt stark nach einer Übertragung von „Big Brother“-Reality-Elemente in eine Mystery-Serie: Eine Gruppe von Menschen wurden von Unbekannten entführt und finden sich nun in einem scheinbar verlassenen Hotel wieder, zunächst ohne jegliche Hinweise auf ihre Entführer oder auf Gründe für die Tat. Die Präsenz ihrer Bewacher wird lediglich durch die überall präsenten Videokameras deutlich. Nach kurzer Inspektion des Hotels und der umliegenden Bereiche stellen die unfreiwilligen Bewohner fest, dass auch die angrenzenden Gebäude, sogar die ganze Ortschaft wie ausgestorben und mit einem technisch hochgerüsteten Sperrgürtel hermetisch von dem Rest der Welt abgeriegelt ist.

Doch bei diesem Stillstand bleibt es nicht: Sofort entstehen natürlich komplizierte Gruppendynamiken zwischen den scheinbar wahllos ausgewählten Entführungsopfern, angeheizt durch sehr polarisierend konzipierte Charaktere (der Arrogante, die Psychisch Kranke, die verzweifelte Mutter, der forsche Soldat, der energische Anführer, die verwöhnte Egoistin, etc). Dazu kommen schließlich auch Manipulationsversuche der unbekannten Entführer, die einem Opfer eine Freilassung versprechen — als Gegenleistung für einen Mord. Mysteriöser wird die Sache zudem durch das plötzlich auftauchende „Personal“, das sich beispielsweise um die Verpflegung der unfreiwilligen Gäste kümmert und deren genaue Background-Kenntnisse in diesem Drama zunächst unklar bleiben.

Alles in allem bisher eine durchaus sehenswerte Mystery-Serie — aber nur weil zur Zeit ja eh nix besseres läuft. Vielleicht bin ich mittlerweile schon etwas zu empfindlich für solche Sachen, aber so manche Dialogzeile klingt in meinen Ohren viel zu gestelzt und so richtig nach Reißbrett-Drehbuch, ebenso wie die schablonenhafte Figurenzeichnung, wodurch viele der kommenden Konflikte (und Beziehungen) schon jetzt vorhersehbar sind. Spannend dürfte aber noch die Frage werden, ob sich unter den „Opfern“ auch ein Maulwurf versteckt. Als Sommerprogramm also „ganz nett“ und für Liebhaber des Mystery-Rätsel-Formats sicherlich gute Unterhaltung.

Nach dem jüngsten Paralleluniversum-Hoax einer anderen bekannten Serie bin ich auch schon gleich auf eine Lösung vorprogrammiert: Die sind alle schon tot und in der Vorhölle ;-).

10 Antworten

  1. 1
    onlime schrieb:

    Spannend dürfte aber noch die Frage werden, ob sich unter den “Opfern” auch ein Maulwurf versteckt.

    Ich denke nicht, dass diese Frage spannend wird. Ich bin mir absolut sicher, dass mindestens einer von den „Opfern“ ein Maulwurf ist. 😉

  2. 2
    sab schrieb:

    Jau, möglicherweise sogar mehrere.

  3. 3
    mb schrieb:

    Oh. Das Behind the Scenes war mir nicht bekannt. Danke fürs aufbereiten und recherchieren. Hoffen wir mal, dass die Handlung am Schluss tatsächlich abgeschlossen ist. Als Sommerserie ist es doch durchaus guckbar.

  4. 4
    onlime schrieb:

    Und schon haben wir den Maulwurf. Wieso bin ich nicht überrascht, dass es ausgerechnet diese Person ist? 😉

  5. 5
    mb schrieb:

    Und seid ihr noch dran? Ich schon.

    Popcorn-Fernsehen. In a good way.

  6. 6
    onlime schrieb:

    Jupp, ich mags. Hat genau die richtige Anzahl von WTF-Momenten, ohne dabei völlig abzuheben und wird eigentlich im Laufe der Zeit immer besser. Vor allem Kandice McClures Auftritt hat noch so einiges an Qualität draufgepackt.

    (Und die von sab befürchtete Auflösung mit der Vorhölle ist ja zum Glück bis in alle Ewigkeiten verbrannt und darf nie wieder irgendwo eingesetzt werden. Immerhin eine positive Sache am Lost-Finale.)

  7. 7
    onlime schrieb:

    Aha, es ist also nicht die Vorhölle sondern die Matrix. Oder so.

    Mir schwirrt der Kopf… was für ein Mindfuck…

  8. 8
    onlime schrieb:

    Also dafür dass eine Fortsetzung angeblich niemals geplant gewesen sein soll, hört es aber doch mit einem extrem fiesen Cliffhanger auf („Welcome to Level 2“). Schade, dass man wohl nie erfahren wird, was es mit diesem „Program“ eigentlich auf sich hat und wie dort die diversen Teilnehmer involviert sind.
    War auf jeden Fall eine unterhaltsame und angemessen hirnverdrehende Sommerunterhaltung, ganz in der Tradition von „The Prisoner“ (allerdings wesentlich weniger psychedelisch).

    Hat eigentlich sonst noch irgendwer bis zum Ende geguckt?

  9. 9
    mb schrieb:

    Ja, ich.

    Darlton sei Dank kann mich eigentlich keine Mystery-Serie mehr mit ihrem Ende enttäuschen. Ungefähr so viel Plan hatten die Macher von PU wohl von ihrer eigenen zentralen Mystery. Das Finale war diesbezüglich ein Offenbarungseid. Was für ein unmotiviert zusammenkonstruierter Mist.

    Schade, da wäre mehr herauszuholen gewesen. Und wenn die Serie vor 10 Jahren, kurz nach Truman Show und Big Brother, gelaufen wäre, hätte man sie wohl gefeiert. Komischerweise wirkte sie die ganze Zeit auch so, als wäre sie Anfang des Jahrtausends gedreht worden.

  10. 10
    onlime schrieb:

    Wurde ja auch lang genug gewartet, bis sie endlich versendet wurde. Da könnte das in etwa hinkommen 😉

    Das war dann wohl hoffentlich erst mal die letzte Serie aus der Reihe „Mystery ohne Antworten“.

Antwort schreiben

XHTML: Du kannst die folgenden XHTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>