Archiv des Jahres 2004


DVD Review: "Greg the Bunny"

Freitag, 31. Dezember, 2004

Greg the BunnyDie Serie
Ein wesentliches Markenzeichen und Alleinstellungsmerkmal von FOX waren und sind vor allem die ungewöhnlichen Show-Konzepte, an die man sich bei dem Sender herantraut. Während die etablierten Networks auf bewährte Rezepte vertrauten, hoffte man bei FOX mit neuen und frischen Ideen eine Lücke und Zuschauer zu finden. Mit Erfolg. Sei es „Party of Five“, das Jahre vor dem Teen-Show-Boom bereits Zeichen setzte, oder „X-Files“, das ein ganzes Genre wiederbelebte, oder „The Simpsons“ – alles hocherfolgreiche „Kult“-Serien, die zum Aufstieg den jungen Networks in den letzten 10 Jahren massgeblich beisteuerten.

Doch vor allem in den letzten Jahren fiel FOX in den Augen vieler Fans auch mehr und mehr dem Quotenzwang zum Opfer. Man förderte zwar weiterhin originelle Ideen, aber „The Powers That Be“ hatten zunehmend weniger Geduld mit Serien, die keine Quoten brachten. So hatten Serien wie „Firefly“, „Wonderfalls“ oder „Undeclared“ zwar eine eingeschworene Fangemeinde und begeisterte Kritiker, aber die schwachen Quoten brachen den Shows, die ironischerweise ohne FOX vielleicht nie auf den Bildschirm gekommen wären, früher oder später das Genick.

Bei keinem anderen Network wäre wohl auch das Konzept von „Greg the Bunny“ jemals auch nur in die engere Auswahl für eine Pilot Episode gekommen. Bei FOX schaffte es die Serie sogar auf 13 Episoden, wovon 11 ausgestrahlt wurden. Das Konzept ist so skurril, dass man schon ein eingeschworener Optimist sein muss, um ernsthaft auf einen großen Erfolg der Show zu hoffen: Die Serie spielt in einer Art Paralleluniversum, das unserer Gesellschaft absolut gleicht — nur mit dem klitzekleinen Unterschied: Puppen sind ganz normale Mitbürger. Genau, jene Puppen wie in der Muppet-Show oder Sesamstrasse – von denen selbst Kleinkinder wissen, dass sie kein Eigenleben haben, sondern in der Regel von der Hand eines Menschen gesteuert werden. Nicht so in der Welt von „Greg the Bunny“. Hier leben Menschen und Puppen mehr oder weniger friedlich zusammen — die Puppen wohlgemerkt ohne Hand im Hintern. Sie teilen sich Wohnungen, Arbeitsplätze und sogar Ehen zwischen „Fleshies“ (eben Wesen aus Fleisch und Blut) und „Fabricated Americans“ (so der PC-konforme Ausdruck für Puppen, kurz „Fabs“) sind ganz normal an der Tagesordnung.

Greg the BunnyIm Grunde ist „Greg the Bunny“ die Muppet Show ein paar Ecken weitergedacht. Im Mittelpunkt des 21-Minuten Formats steht die „Show in der Show“: Das Team einer imaginären Kindersendung namens „Sweetknuckle Junction“. Gil Bender (Eugene Levy, „American Pie“) ist der Produzent und Regisseur von „Sweetknuckle Junction“ und muss sich mit dem störrischen Cast (Puppen und Menschen) herumschlagen, dazu bekommt er Druck von oben durch die Network Vertreterin Alison Kaiser (Sarah Silverman, „School of Rock“). Als dann auch noch sein wichtigster Hauptdarsteller, der Hase Rochester wegen eines Alkohol- und Drogenproblems ausfällt, muss Gil für Ersatz sorgen. Da kommt ihm der Mitbewohner seines Sohns Jimmy (Seth Green, „Buffy“) gerade recht: das Karnickel Greg. Greg ist begeistert von der Chance, in „Sweetknuckle Junction“ mitzuwirken neben Berühmtheiten wie Warren „the Ape“ Demontague, Count Blah oder Dottie Sunshine. Was folgt sind 13 Episoden voller schräger Mensch-Puppen Interaktion, immer mal wieder untermalt mit leichten gesellschaftskritischen Tönen (so gibt es auch in der Puppen-Mensch-Welt Rassenprobleme („Sock Like Me“)) und vorsichtigen Anspielungen in Richtung des Muttersenders FOX, der die Show und ihre Macher zunehmend unter Druck setzte.

Ursprünglich sollte „Greg the Bunny“ laut der Aussagen ihrer Erfinder mehr eine Improv-Show werden, die starke Anleihen an Konzepten wie der „Larry Sanders Show“ oder „Curb Your Enthusiasm“ nehmen sollte. Doch das alltägliche TV-Geschäft lässt für Improvisationen kaum Freiraum, so dass in „Greg the Bunny“ dann doch die „scripted“ Elemente überwogen.

Dennoch ist die Show eben vor allem wegen ihrer skurrilen Grundidee immer wieder herrlich komisch. Dazu noch kleine Tidbits, die auch schon in der „Muppet Show“ amüsant waren: Hamster, die für bessere Arbeitsbedingungen streiken. Eulen, die ins Bild kommen, nachdem gerade jemand von „Hooters“ sprach — oder das Erdhörnchen (engl: „Gopher“), das um seinen Job bangt, als ein neuer Vorarbeiter (engl: „Gaffer“) eingestellt wird. Und natürlich die „mentally challenged“ Schildkröte „Tardy“ – die wie jeder versichert, nicht behindert, sondern nur „langsam“ ist. Und dann ist da Susan … naja, ich will nicht zuviel verraten… In unzähligen Momenten sitzt man grinsend und kopfschüttelnd vor dem Fernseher und fragt sich, wie jemand eine solche Show auf einem landesweit sendenden Network unterbringen konnte. Manchmal wünscht man sich noch mehr Anspielungen auf die „wahre Welt“ und die oftmals so verkrampfte amerikanische „political correctness“. Auch Teen-Urgestein Corey Feldman („The Goonies“) hat einen Gastauftritt und macht sich über sein eigenes Image lustig.

Die Serie ist handwerklich professionell gemacht – teilweise wurden per Nachbearbeitung sogar die Stäbchen rauseditiert, die die Ärmchen der Puppen in Bewegung halten. Die gesamte Soundstage wurde mit einem Doppelboden versehen, so dass die „Puppenkünstler“ zwischen den Menschen agieren konnten. Die Puppen wirken erstaunlich lebhaft – ein Zeugnis an die Puppengestalter, die teilweise auch bereits bei diversen Henson-Produktionen („The Muppets“) Erfahrungen sammeln konnten.

Greg the BunnyDie DVDs
Wenn auch die Episoden an sich schon recht amüsant sind, so kommt richtig Spaß erst beim reichlich auf den zwei DVDs enthaltenen Bonus-Material auf. Serienerfinder Dan Milano ist in den Audio-Kommentaren zunächst ziemlich staubtrocken, doch sobald einige Darsteller wie Seth Green oder Sarah Silverman dazustossen, kommt Leben in die Bude und man bekommt einen Eindruck davon, dass das Team hinter den Kulissen und zwischen den Aufnahmen weitaus mehr Spaß hatte als in den Momenten, in denen die Kamera lief. Gott sei Dank gibt es reichlich Special Features auf den DVDs — in einem Umfang, der viele anderen Serien-DVDs blass werden liesse. Neben diversen Featuretten und Galleries gibt es auch Puppet Auditions und fast in jedem zweiten Menu verstecken sich Easter Eggs. Ich habe noch nie eine DVD mit so vielen Easter Eggs gesehen wie Disc 2 von Greg the Bunny. Lohnenswert ist es auch, sich die „Background-Loop-Texte“ in allen Menus bis zum Ende anzuhören — auch im „Languages“-Menu.

Ton oder Bild bei Serien-DVDs zu beurteilen macht auch bei dieser DVD wenig Sinn. Die Serie wurde in HD produziert (jedoch nicht widescreen) und dementsprechend sauber ist auch der Transfer auf DVD. Mehr als Dolby Surround braucht man wiederum beim Ton auch nicht und auch wenn ich nicht speziell darauf geachtet habe, sind mir weder Ton- noch Bildfehler aufgefallen.

Alle dreizehn Episoden sind auf den zwei DVDs in der Produktionreihenfolge untergebracht mit Untertiteln in Englisch und Spanisch.

Fazit
Sehr empfehlenswert. Selten habe ich eine Serie mit soviel Bonusmaterial gesehen und „Greg the Bunny“ ist wahrlich ein kleines Stückchen Fernsehgeschichte. Sicherlich kein „critically acclaimed“ Welthit, aber allemal ein liebenswürdiges und einzigartiges Stück TV, das sicherlich in die Sammlung eines Serienjunkies gehört, der sich auch gerne mal etwas skurrile Shows ansieht und über ein paar Logikfehler hinwegsehen kann. Und wenn man einmal in der Welt von Greg the Bunny gefangen ist, kommt man nur schwer wieder davon los. Eine Welt ohne Tardy the Turtle scheint plötzlich so leer…

Wertung
Serie: 7/10
DVD: 9/10

Links
Infos über die mögliche Neuauflage der Serie und dem 2005er IFC-Special gibt’s auf der neuen „offiziellen inoffiziellen“ Greg the Bunny Website gregtbunny.com.

Die DVDs gibt’s nur in den USA: Greg the Bunny oder als Import auch beim Marketplace des deutschen Amazon-Ablegers.

VOX zeigt "Boston Public" ab Februar

Freitag, 31. Dezember, 2004

Eigentlich war der Serienstart erst für Mai angekündigt, doch nun hat sich VOX dazu entschlossen, bereits gleich nach dem Ende von „Pretender“ im Februar die Erstausstrahlung der D.E. Kelley Serie „Boston Public“ auf den Schirm zu bringen (Pressemeldung).

Mehr als vier Jahre nach dem Start der Serie auf FOX im Oktober 2000 schafft es dieses exzellente Drama nun auch ins deutsche Programmschema, nachdem VOX die Serie seit Jahren im Archiv unter Verschluß hielt. In „Boston Public“ geht es um Schüler und Lehrer einer High School in einem Bezirk von Boston, der von sozialen Spannungen und einer hohen Arbeitslosigkeit geprägt ist. Aber dies wäre keine typische Kelley-Show wenn es da nicht zahlreiche Merkwürdigkeiten gäbe — nicht gar so lächerlich wie in „Ally McBeal“, stattdessen viele ernste Themen wie Anschläge auf Lehrer, Selbstmordversuche von Schülern, Lehrerinnen mit Ernährungsproblemen, Rassenkonflikte — aber natürlich auch viele schräg-komische Elemente. Dazu ein Ensemble von skurrilen Charakteren – beginnend beim strengen und stämmigen Rektor Steven Harper (Chi McBride) hin zu dem alten und konservativen Harvey Lipschultz (Fyvush Finkel). Überhaupt orientiert sich „Boston Public“ mehr an dem ersten großen David E. Kelley Hit „Picket Fences“, was sich nicht zuletzt auch an den zahlreichen Gastauftritten von früheren PF-Darstellern zeigt. „Star Trek“ Fans werden natürlich vor allem wegen Jeri Ryan einschalten, die ab der zweiten Staffel zur Serie stösst und endlich mal nicht mit Borg-Implantaten zu sehen sein wird ;-). Und natürlich wird in der Show immer mal wieder gesungen … dennoch Prädikat: Sehenswert!

Die Serie wurde Anfang 2004 wegen schlechter Quoten von FOX abgesetzt. VOX zeigt alle 81 Episoden der vier Staffeln als Erstausstrahlung, auch die zwei in den USA nicht aussgestrahlten Episoden des Serienfinales. Sendetermin: Werktags um 17:05 Uhr ab Dienstag, 8. Februar 2005.

Außerdem gibt es im Januar/Februar auch neuen „Stoff“ von den Hitserien, die VOX derzeit in der Prime-Time beeindruckende Quoten liefern: Ab Montag, 3. Januar 2005 kommt die neue zweite Staffel von „CSI: Miami“, danach um 22:05 die 3. Staffel von „Crossing Jordan“ (neuer Sendeplatz) und eine Woche später geht dann um 21:10 Uhr „Law & Order: Criminal Intent“ in der zweiten Staffel ebenfalls mit neuen Folgen weiter. Dann gibt es 24 Wochen lang Montags eigentlich keinen Grund, ab 20:15 den Sender zu wechseln…

Im Herbst folgen dann mit der fünften Staffel von „CSI“ und der ersten Staffel von „CSI:NY“ der nächste Schwung Quotengaranten.

Dienstags um 22:15 werden ab 8. Februar die beiden Staffeln der SciFi-Show „Dark Angel“ wiederholt.

Weitere Wechsel stehen dann ab Mitte März ins Haus, wenn nach dem aktuellen kompletten Durchlauf der „Gilmore Girls“ erstmal Pause angesagt ist und die vergleichsweise ruhige Richterin Amy Gray kurz vor Ostern als Ersatz zunächst mit einer Wiederholung aller Episoden und dann mit neuen Staffeln auf den Schirm kommt. Die „Gilmore Girls“ kommen aber ab Herbst 2005 mit der fünften Staffel wieder zurück. Die Pfarrer-Familie von „7th Heaven“ kann hingegen voraussichtlich einer weiteren Wiederholung aller Episoden entgegensehen.

Dank an mb für den „Boston Public“ Hinweis.

RTL zeigt "Tru Calling" ab April

Freitag, 31. Dezember, 2004

Tru CallingAb Ende April will der Kölner Sender unter dem deutschen Titel „Tru Calling – Die wahre Berufung“ jeden Samstag Nachmittag alle Folgen der ersten Staffel der Mystery-Serie mit Eliza Dushku („Buffy“, „Angel“) zeigen. In der FOX-Serie geht es um die junge Frau Tru Davis, die plötzlich die Gabe hat, in der Zeit zurückzureisen und Todesfälle zu verhindern.

„Tru Calling“ kann zumindest am Anfang der ersten Staffel weder durch das Drehbuch noch durch die schauspielerischen Künste der Hauptdarsteller überzeugen (um nicht zu sagen: „grottenschlecht“), mausert sich aber gegen Ende dann doch zu einer einigermassen spannenden und überraschenden TV-Serie. Die Show wurde urspünglich von FOX für eine zweite Staffel verlängert, dann aber doch im Herbst 2004 kurzfristig abgesetzt, noch bevor die zweite Staffel in den USA ausgestrahlt wurde. So hat die zweite Staffel nur sechs Episoden, die derzeit auf ihre Ausstrahlung warten.

Auf RTL wird die Serie bis zum Jahresende den Sendeplatz von „Smallville“ übernehmen (das gilt auch für die Wiederholung am Sonntagmorgen). Eventuell will RTL auch noch die „verstümmelte“ zweite Staffel zeigen, falls FOX grünes Licht gibt und die Synchro rechtzeitig fertig wird. Im Winter 2005/06 kehrt dann „Smallville“ mit der vierten Staffel zurück.

Und wo wir gerade bei Zeitreisen sind: Bereits ab Mitte Februar wiederholt RTL alle Episoden von „Quantum Leap“ („Zurück in die Vergangenheit“) — die Kultserie aus den 80ern mit „Enterprise“-Captain Scott Bakula.

"The Assistants": Bryan Fuller produziert NBC-Serie

Dienstag, 28. Dezember, 2004

Im April unterschrieb Fuller („ST: Yoyager“, „Dead Like Me“, „Wonderfalls“) einen Zweijahres-Vertrag bei 20th Century Fox, nun zeichnet sich das erste Serienprojekt aus dieser Zusammenarbeit ab: Eine full-hour „Dramedy“ Show für NBC. Laut Futoncritic geht es darin wie der Titel schon sagt um eine Gruppe von Assistenten und ihre Chefs. Bryan Fuller hat die Serie entwickelt und wird ausführender Produzent gemeinsam mit Adam Shankman („Bringing Down the House“) und Jennifer Gibgot („The Wedding Planner“).

On a related note, Adam Baldwin („Firefly“) wird in der neuen FOX-Serie „The Inside“ eine Hauptrolle spielen. Produziert wird „The Inside“ von Tim Minear, der auch „Wonderfalls“ und „Firefly“ co-produzierte. Außerdem wird „The Inside“ von Jane Espenson co-produziert und geschrieben, die auch mal für „Firefly“ (und „Angel“ und „Gilmore Girls“ und „Tru Calling“) arbeitete. Und das wirklich Schlimme ist: Das konnte ich auswendig herunterbeten… 😮

Babylon 5 DVD: Wieder mal Fehler

Dienstag, 28. Dezember, 2004

Entweder sind Babylon 5 Fans einfach pingeliger oder Warner Deutschland lässt nicht genügend Sorgfalt bei der Endkontrolle der produzierten DVDs walten. Wie Fans berichten, unterliefen Warner bei der Produktion des deutschen DVD-Boxsets von Babylon 5 Staffel 5 wieder einige größere und kleinere Patzer. So fehlt bei einer Episode gleich der komplette Anfang – obwohl er beim RC1 Release korrekt enthalten ist. Ausserdem wurden einige Einblendungen gegenüber der TV-Ausstrahlung abgeändert. Zumindest wegen dem Fehler mit der unvollständigen Episode (Folge 18 auf DVD Nr. 5) hat Warner nun laut einiger B5-Fans eine Umtauschaktion der betroffenen fünften DVD angekündigt.

Schon die erste Auflage der Staffel 1 hatte einige Klöpse, die zu einer Umtauschaktion durch Warner führte. Bei späteren Staffeln zog sich Warner Deutschland dann unter anderem durch sich beim Transport lösende DVDs und den daraus resultierenden Kratzern den Zorn der Babylon 5 Fangemeinde auf sich. Warner verwendet daher inzwischen leicht geänderte Slimcases.

DVD Vote: "Meine Wunderbaren Jahre"

Montag, 27. Dezember, 2004

mb hat mich auf eine Online-Abstimmung auf der deutschen FOX-Homepage aufmerksam gemacht, bei der man für eine DVD-Veröffentlichung der Serien „Remington Steele“, „Chicago Hope“, „Denver Clan“, „Lou Grant“, „Pretender“, „Ein Colt für alle Fälle“ und „Meine wunderbaren Jahre“ stimmen kann.

Ehm, moment, „Meine wunderbaren Jahre“? Was’n dat? Google bringt einen Kommentar auf wunschliste.de hervor, der meint, dass eine alte DDR-Serie diesen Titel trug. Eine DDR-Serie neben all den US-Serienklassikern? Unwahrscheinlich. Die meinen wohl „The Wonder Years“ mit Fred Savage als Kevin Arnold, die seit Anfang 1990 öfters bei RTL unter dem Titel „Wunderbare Jahre“ lief.

In diesem Sinne möchte ich dann auch nicht ganz uneigennützig einen Aufruf starten: Gehet hin zu foxtv.de und stimmt für „Meine wunderbaren Jahre“. Nichts gegen Klassiker wie „Denver Clan“ und „Ein Colt für alle Fälle“, aber wenn wirklich die „Wonder Years“ gemeint sind, dann verdient die Serie IMHO jede Stimme, die sie kriegen kann. „Wonder Years“ setzte den Grundstein für nachfolgende Serien wie „My So-Called Life“, „Freaks and Geeks“ und die ganze WB-Teen-Schiene aus „Dawson’s Creek“, „Felicity“ und so weiter. Ich glaube zwar nicht, dass diese dubiosen Online-Abstimmungen (bei denen der Webmaster offenbar sogar den falschen Serientitel verwendet hat), irgendwelche echten Auswirkungen auf die DVD-Veröffentlichungsplanung eines Unternehmens wie FOX hat, aber einen Versuch ist es wert. Insbesondere da die Show derzeit nur 0,12% (205) der Stimmen erhalten hat (aber „Pretender“ über 70.000 — wer’s glaubt…). Nicht schaden kann es auch, FOX über den offensichtlichen Typo zu informieren.

Einer DVD-Veröffentlichung standen bisher auch in den USA vor allem die hohen Lizenzkosten für die in der Serie verwendeten Songs im Weg.

bits and pieces

Sonntag, 26. Dezember, 2004

Das Jahresende eilt herbei und erwartungsgemäß gibt es die üblichen „Best of 2004“ Listen. Die Chicago Tribune hat Rory Gilmore und Veronica Mars ganz oben auf ihrer Liste.

Die UPN Serie“Enterprise“ widmet sich laut SciFi in einer kommenden Episode dem Rätsel, warum Klingonen in früheren Epi–äh, Zeiten einen weniger wulstigen Schädel hatten als in späteren Jahren. Leider sind sie da nicht die ersten. Wenn ich mich recht erinnere, thematisierte Worf das „Problem“ schon mal in einer Deep Space Nine Episode (in der eine Zeitreise auf die alte Enterprise stattfindet).

Die NY Times widmet sich der Serie „life as we know it“ und warum die Show so relativ erfolglos ist.

Und für die pay-TV-Nutzer in Deutschland meldet Premiere den Einkauf der fünfteiligen Miniserie „The 4400“ (die wirklich gut ist, bis auf die etwas überstürzte und gedrängte letzte Folge) , die bei Premiere als Dreiteiler ab 3.2.2005 laufen wird. Für April hat der Münchner Bezahlsender außerdem die Ausstrahlung der HBO-Serie „Deadwood“ angekündigt.

Serienfans, die ihre Serien gerne aus Nordamerika importieren, sollten sich eventuell mal das Angebot von DVDSoon aus Kanada anschauen: Die gewähren derzeit allen Inhabern der so genannten „Fidelity icard“ 25% Rabatt auf alles (bis 6. Januar, danach 5%). So kann man die komplette Angel Season 5 Box für derzeit rund 24 Euro vorbestellen. Dafür bekommt man in Deutschland nicht mal die halbe Staffel. Wichtiger Nachteil: Diese „Fidelity icard“ kostet pro Jahr etwa 30 Euro – es rechnet sich also nur, wenn man größere Bestellungen plant. Und es ist auch zu beachten, dass DVDSoon momentan nicht den rabattierten Preis auf die Zolldeklaration schreibt. Laut Kundenservice will man aber überprüfen, ob eine dementsprechende Änderung ihrer Shipping-Software möglich ist. DVDSoon ist bei nordamerikanischen Kunden sehr unbeliebt, da sie die Kreditkarte sofort bei Bestellung belasten und manchmal lange Lieferzeiten haben. Für europäische Kunden kenne ich derzeit aber keinen günstigeren Versender – vor allem da man durch die Sofortabbuchung sogar noch etwas Wechselkurssicherheit hat (derzeit steht der Canada Dollar gegenüber dem Euro übrigens recht schwach). Mich hat der Laden bisher auch immer deutlich schneller beliefert als Konkurrenten wie amazon.com/.ca oder DeepDiscountDVD.com. Oftmals sind die Bestellungen innerhalb einer Woche da – und das bei kostenlosem Versand. Die Zollfreigrenze für Einfuhren nach Deutschland liegt bei 22 Euro, der CAD/EUR Wechselkurs wurde vom Zoll für Dezember 2004 auf 1,55060 festgelegt. DVDsoon belastet die Kreditkarte bereits bei der Bestellung, nicht erst beim Versand.

Der Weihnachtsmann ist da

Donnerstag, 23. Dezember, 2004

Ja, das ist Harald Schmidt (Bild: DPA)

In diesem Sinne:
Frohes Fest!

ABC: "Lost" und "Housewives" top — aber der Rest?

Mittwoch, 22. Dezember, 2004

Der Hollywood Reporter analysiert in einem ausführlichen Artikel die derzeitige Situation von ABC und die möglichen Konsequenzen für die Midseason.

However, ABC is still struggling mightily on Tuesday, Thursday and Friday; ratings in the key adults 18-49 demographic are down on each night by at least 20% in the first 12 weeks of the season compared with the same period last year.

While ABC boasts the most new hits in the top 10, it also has the most entries among the top 10 steepest year-to-year 18-49 reductions — six to be exact. That includes the biggest slumping comedy („8 Simple Rules,“ down 66% after moving from Tuesday to Friday)

Die Hoffnungen für die Midseason liegen mittwochs auf Alias Season 4 und montags auf dem „NYPD Blue“ Nachfolger „Blind Justice“.

Aside from „Alias,“ „Blind“ and „Supernanny,“ ABC is staying mum on what other midseason additions it plans to make. Bader believes maintaining consistency is a higher priority at the network than ever before. „One of the things we have made a concerted effort to do this year is not to do constant shuffling of our schedule,“ he said.

Aha. „life as we know it“ kann davon ein Lied singen 😉

On related news, „O.C.“, der zukünftige Timeslot-Konkurrent von „life“, hat bei der diesjährigen Holiday-Episode mehr als 30% der Zuschauer im Vergleich zum Vorjahr verloren. Insgesamt ist die Show diese Season nun schon 25% runter. Damit darf man den Timeslot-Wechsel, den FOX im Sommer mit einer großen Werbekampagne begleitete, wohl als gescheitert ansehen.

Auch Arrested Development rutscht weiterhin in tiefere Quotenkellerregionen ab – nun nur noch 5,6 Millionen Zuschauer. Das sind aber immer noch Welten zu dem FOX-Flop „North Shore“, das nur knapp 3,5 Millionen Zuschauer einfahren konnte. Da wird wohl Ende 2004 wirklich Schluß sein. Update: Zumindest ist für Januar aber wieder eine „North Shore“ Episode angekündigt…

"Dead Like Me" nun wohl doch abgesetzt

Dienstag, 21. Dezember, 2004

Noch vor wenigen Wochen versicherten die Produzenten der Showtime-Serie, dass es mit Sicherheit eine dritte Staffel gebe und dass bereits an den Scripten der neuen Folgen gearbeitet werde. Nun wird aber allmählich deutlich, dass die Lage doch nicht so rosig war. Auf mehreren Online-Foren machen Gerüchte die Runde, wonach die Serie rund um die untote George (Ellen Muth) wohl doch nicht mehr in eine dritte Staffel gehen wird. Auch das offizielle DLM-Forum auf http://www.deadlikeme.tv ist „zufälligerweise“ zur Zeit angeblich wegen technischer Probleme offline. Demnach steht eine offizielle Bestätigung von Showtime auch noch aus — aber die Tatsache, dass Showtime auch niemals eine dritte Staffel angekündigt hatte (die zweite Staffel wurde 2003 bereits während der Ausstrahlung der ersten Staffel offiziell geordert), ist alles andere als ein gutes Zeichen. US-Fans mit Kontakten zu dem DLM-Produktionsteam melden, dass die Verträge der Schauspieler, die Mitte Dezember ausliefen, nicht verlängert wurden.

Als Gründe für die Absetzung werden unter vorgehaltener Hand die hohen Kosten in Verbindung mit den niedrigen Einschaltquoten genannt.

Wie üblich versuchen die Produzenten nun ein neues Zuhause für die Show zu finden (aber mal ehrlich — wer kann sich denn so eine teure Serie leisten? Höchstens Sci-Fi oder HBO, aber die haben bereits ein gut gefülltes Line-Up) und die ersten Online-Petitionen machen die Runde.

Auf der anderen Seite hatte die Show auch einen würdigen Abschluss. Es ist zwar schade, dass es (voraussichtlich) keine weiteren Episoden geben wird, aber richtig „rund“ lief die Serie in meinen Augen nie. Immer wieder folgten auf exzellente Episoden wieder recht schwache Storylines — und ich persönlich hätte gerne mehr „mystische“ Elemente in der Show gesehen, vor allem eine Aufklärung der ganzen Reaper-Legacy: Wo kamen sie her, wer gab ihnen die Aufträge, wo gehen sie hin? Die Show konzentrierte sich zu sehr auf die „Todesfälle der Woche“. Ein Highlight war vor allem in der zweiten Staffel in meinen Augen die Storyline um Mutter und Tochter Joy und Reggie (mit George im Off) — das war so hervorragend geschrieben, dass sie öfters sogar die Reaper-Storylines überragten und so manche andere Teen-Serie in den Schatten stellten.

Eine DVD der zweiten Staffel ist wohl hoffentlich auch weiterhin für Frühjahr/Sommer 2005 geplant.