Posts Tagged ‘Desperate Housewives’


ABC verlängert sieben Dramen

Donnerstag, 22. März, 2007

Auch wenn draußen noch Schnee fällt: Die Upfronts und das Ende der Pilot-Season werfen ihre langen Schatten voraus. Nun bringen die Networks mit ein paar vorzeitigen Renewals ihre ersten Schäfchen ins Trockene.

Gestern gab ABC bekannt welche ihrer Produktionen bereits jetzt für die kommende Season 2007/08 verlängert werden: Viele bereits im Vorfeld klar absehbare Entscheidungen sind darunter, aber auch ein paar frühere Wackelkandidaten.

Brothers & Sisters

Zählt für mich zu den besten neuen Serien dieser Season. Manche Storylines sind für meinen Geschmack etwas zu soapig, aber exzellente Schauspielerleistungen vor allem der weiblichen Hauptdarstellerinnen Sally Fields, Rachel Griffiths, Patricia Wettig und Calista Flockhart machen diese Show zu einem sehenswerten Highlight in ABCs Lineup. Einer der größten Schwachpunkte war die vermeintlich romantische Beziehung zwischen „Warren“ (Josh Hopkins) und „Kitty“ (Flockhart), die jedoch on-screen so gut wie keine Chemie hatten. Das Ersetzen dieser Storyline durch Rob Lowes neuen Charakter war daher ein klarer Gewinn für die Show. Ich kann nur hoffen, dass sie Lowe auch für Staffel 2 halten können. Das Polit-Business scheint wirklich seine Paraderolle (nach „West Wing“) zu sein. Ich hoffe jetzt nur noch auf ein paar versteckte „thirtysomething“ oder „Everwood“-Reunions — Emily VanCamp ist ja jetzt auch an Bord.

Ugly Betty

Habe ich seit den ersten paar Folgen nicht mehr gesehen. War mir ’ne Ecke zu „silly“.

Men In Trees

Wenn das keine „Chick-Show“ ist, dann weiß ich es auch nicht mehr. Ich hätte gedacht, dass es ein perfektes Pendant zu „Grey’s Anatomy“ ist, aber die Quoten im Post-GA-Slot waren ja dann doch nicht sonderlich überzeugend. Insofern war es wohl im Gegensatz zu „Brothers & Sisters“ und „Ugly Betty“ eine der Shows, deren Verlängerung nicht so klar vorhersehbar waren. „Men In Trees“ ist eine klassische „romantische Comedy-Soap“, die als Guilty-Pleasure-Show durchaus ganz nett anzuschauen ist. Eines ist aber auch klar: Ohne Anne Heche wäre die Show schon längst tot. Abraham Benrubi (als uriger Barmann) und Cynthia Stevenson (als klammernde Mutter) sind eine perfekte Ergänzung nicht nur für den Comedy-Anteil der Show. Aber jedesmal wenn James Tupper (als „Jack“) grummelnd in die Kamera grunzt will man(n) am liebsten eine Horde Eisbären auf seinen Charakter loslassen. Die weibliche Zuschauerschaft schmachtet an diesen Stellen jedoch meistens mit einem verklärten Blick in Richtung Bildschirm. Dazu habe ich wohl ein Y zuviel 😉

Boston Legal

Seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen. Wo die Show erfolgreich ist, hebt allerdings ABC genüsslich in ihrer Pressemeldung hervor: „The drama stands as the No. 1 TV show this season, based on the concentration of high income viewers in its young adult audience (Adult 18-49 index w/$100K+ annual income).“

Desperate Housewives

Nach der verkorksten zweiten Staffel war wohl der Gigant schon leicht am Wanken, doch in Staffel drei haben sich die „Hausfrauen“ wieder erholt. Daher war die Verlängerung wohl keine Frage.

Grey’s Anatomy

Auch hier wieder keine Überraschung. Die Show, die sogar CSI das Fürchten lehrte, ist einer der wenigen stabilen Quotentürme von ABC. Aber gegen Mitte der aktuellen Staffel wurden schon allmählich erste Stimmen laut: Did the show jump the shark? Dazu die unappetitlichen Ausfälle von Isaiah Washington, die in ein formidables PR-Desaster mündeten und wohl einiges über die Stimmung unter den Darstellern am Set aussagte. Nicht zu vergessen die an die Öffentlichkeit getragene Unbehaglichkeit mit der Casting-Entscheidung für die neue Spin-Off-Serie. Nicht jede(r) von ihren Kolleginnen scheint Kate Walsh („Dr. Addison“) die eigene Show zu gönnen. Auf der anderen Seite sind solche Gerüchte immer mit Vorsicht zu geniessen: Gerade die Boulevard-Blätter stürzen sich natürlich mit Vorliebe auf solche Geschichtchen und bauschen eine Non-Story gerne üppig auf — vielleicht auch mit inoffizieller Hilfe der Konkurrenz-Networks. Aber hier könnte ABC die Show wohl auch schon für die Season 2008/09 klarmachen, ebenso wie…

Lost

Die Serie ist zwar etwas unglücklich vom hohen Sockel des Mega-Hits gefallen, aber ist als Kult-Show immer noch ein ein fettes Pfund. „Lost“ ist eines der wichtigsten Markenzeichen für Buenavista/ABC und die werden den Teufel tun und sich von „Heroes“ die Butter vom Brot nehmen lassen. Daher rechne ich bereits jetzt trotz der etwas kühlen Quoten nicht nur mit einer vierten, sondern auch noch mit einer fünften Staffel. Ob die kreative Abteilung jedoch da noch mithalten kann, steht auf einem anderen Blatt.

Ferner wurden verlängert

„The Bachelor“ (ugh), „Dancing With the Stars“ (ugh^2), „Extreme Makeover: Home Edition“, „Jimmy Kimmel Live“, „America’s Funniest Home Videos“, „Supernanny“ sowie „Wife Swap“.

Es fehlen (noch?)

„October Road“, „Six Degrees“ und „What about Brian“ sowie alle Comedies und die kommenden Midseason-Shows (wie bspw. „Traveler“). „What about Brian“ ist glaube ich mittlerweile fast eine komplett neue und „runderneuerte“ Show. Alle Hauptcharaktere haben in den zwei bisherigen Staffeln mindestens schon zwei 180°-Wendungen durchgemacht. In diesem Sinne ist Tiffani Thiessen ja geradezu eine ideale Ergänzung für den Cast.

Der Vollständigkeit halber fehlt auch „The Nine“, aber abgesehen von einer „Wegsendung“ der bereits produzierten Episoden im Sommer dürfte da nix mehr passieren. Ähnliches gilt für „Day Break“, das wirklich eine gute Show war und immerhin im Internet zu einem (akzeptablen) Ende gebracht wurde.

[poll=3]

30,6 Millionen sehen "Desperate Housewives" Seasonfinale

Mittwoch, 25. Mai, 2005

… und erreichte damit die höchsten Quoten für eine ABC-Serie seit dem Ausstieg von Michael J. Fox aus „Spin City“ vor fünf Jahren. Gleichzeitig lag die Show damit nur ganz knapp unter den Zahlen des zweistündigen CSI-Finales auf CBS, das (wie gemeldet) auf 30,7 Millionen Zuschauer (gemittelt über die 120 Minuten) kam. Der Erfolg der Hausfrauen pushte dann auch den ABC Überraschungserfolg „Grey’s Anatomy“ zu einer neuen Rekordquote: 22,2 Millionen sahen das Finale dieser (kurzen) ersten Staffel.

"Lost" und "Desperate Housewives" ab 20. September auf DVD

Mittwoch, 2. März, 2005

Zur Zeit lohnt es sich wirklich, tvshowsondvd.com täglich zu lesen — da sind einige interessante Projekte in der „Pipeline“ der diversen DVD-Studios. So werden nun auch die ersten Staffeln der ABC-Hits „Lost“ und „Desperate Housewives“ in aller Eile DVD-fertig gemacht und sollen kurz vor dem TV-Start der jeweiligen zweiten Staffel in den USA bereits auf Silberscheiben erhältlich sein. Die Extras sollen unter der schnellen Release aber nicht leiden, es sind schon einige Audio Commentaries angekündigt, für „Lost“ diverse unzensierte Szenen (die Original-Version der Pilotepisode) und ein eigens für die DVD produzierter Film — insgesamt über fünf Stunden Bonus-Material. Beides wohl „Must-Buys“…

Und ich werde nun mit mir kämpfen, ob ich das knuddelige D.E.Kelleys Frühwerk „Doogie Howser Season 1“ ordere … oh, und „Profit“ kommt im August ebenfalls auf DVD… tja, 2005 wird wohl nicht viel billiger als 2004…

Das "Outing" von Marcia Cross, das keines war

Mittwoch, 9. Februar, 2005

Normalerweise halte ich mich von dem ganzen „Wer-tuts-mit-wem“ Showbiz Buzz ja etwas fern, aber das hier ist einfach zu tragisch-komisch, um darüber hinwegzugehen: Afterellen.com zeigt detailliert auf, wie das Gerücht um Marcia Cross‘ („Desperate Housewives“) vermeintlich bevorstehendes Outing in die Welt kam: In einem Forum postete jemand eine Andeutung, die prompt weitergesponnen wurde und innerhalb eines Wochenendes so in Fahrt kam, dass selbst angeblich seriöse Medien auf den Zug aufsprangen und explizit Marcia Cross in ihren Berichten nannten.

Cross‘ PR-Beraterin Heidi Slan hat sich aber auch reichlich Zeit gelassen, um ein Dementi („…completely untrue“ but „very supportive of the gay and lesbian community…“) zu publizieren — hey, there’s no such thing as bad PR.

SAG Awards: Doppelerfolg für die "Housewives"

Sonntag, 6. Februar, 2005

Bei der alljährlichen Preisverleihung der Screen Actors Guild konnten die „Desperate Housewives“ zum wiederholten Mal in diesem Jahr die Konkurrenz ausstechen. Posthum wurde Jerry Orbach für seine Rolle in „Law & Order“ als bester männlicher Darsteller in einer Dramaserie ausgezeichnet.

Television:
Actor in a drama series: Jerry Orbach, „Law & Order.“
Actress in a drama series: Jennifer Garner, „Alias.“
Actor in a comedy series: Tony Shalhoub, „Monk.“
Actress in a comedy series: Teri Hatcher, „Desperate Housewives.“
Drama series cast: „CSI: Crime Scene Investigation.“
Comedy series cast: „Desperate Housewives.“

Movies:
Actor: Jamie Foxx, „Ray.“
Actress: Hilary Swank, „Million Dollar Baby.“
Supporting actor: Morgan Freeman, „Million Dollar Baby.“
Supporting actress: Cate Blanchett, „The Aviator.“
Cast: „Sideways.“