Posts Tagged ‘Being Erica’


Erste Eindrücke VI: Bored, Cleveland, Dollhouse, Erica

Dienstag, 29. September, 2009

Dollhouse, S2 – „Vows“
Zwischen dem Beginn dieser Staffel und der Pilot-Episode der letzten TV-Season liegen gefühlte Galaxien (leider aber auch große Quotenunterschiede: Gerade mal ein fürchterliches 1.0 Share und 2,8 Mio Zuschauer, die im Laufe der Folge auch noch deutlich weniger wurden. Uh-oh.). Der Gesamteindruck des Staffelauftakts war sehr positiv, auch wenn es einige Abzüge in der B-Note gibt. Oder vielmehr müsste das die „A-Note“ sein, denn das wenige Negative, das mir zu „Vows“ einfällt, hat mit der Hauptfigur Caroline/Eliza Dushku zu tun. Einerseits war ihr Einsatz-of-the-week mal wieder seltsam unerklärt motiviert (warum will ihr neuer „Handler“ Ballard nun ausgerechnet diesen Bösewicht zur Strecke bringen? Und überhaupt: Hä?!) und war dann auch trotz kleiner „Battlestar Galactica“-Reunion lediglich mäßig interessant. Zwar wurde nicht mehr so eklatant deutlich wie in Season 1, dass Dushku mit dieser Multiple-Persönlichkeit-Rolle überfordert ist, aber sie und ihr Charakter „Echo“ ist immer noch das schwächste Glied in „Dollhouse“. Die stärksten Momente ihrer Story waren dann auch die Szenen, in denen sie nicht im Vordergrund stand: Beispielsweise der großartige Zusammenschnitt von Ballards „Lockerungsübungen“ während Echos Mission.

Man kann es nicht anders sagen: Die Nebendarsteller (und -figuren) retten dieser Show den Hintern. Und zwar mit Sternchen. Dichen Lachman ließ Eliza Dushku nur deshalb nicht schlecht aussehen, weil sie nur am Rande erschien. Amy Acker bekam exzellentes dramatisches Material für ihren Charakter und spielte in einer anderen Liga als ihre Mitstreiter (es schadete natürlich auch nicht, dass sie nur dürftig bekleidet in einer Szene agierte). In der Auseinandersetzung mit Topher stellte „Whiskey“ genau die richtigen Fragen, die das Konzept von dem neuen „Dollhouse“ so verstörend und faszinierend machen können: Wenn meine ganze Identität nur erfunden ist, was bin ich dann noch wert? Erfreulich auch die deutlichere Betonung von Tophers Charakter, der nicht mehr nur als Gadget-Freak ohne Moral dargestellt wurde, sondern endlich mal begann, seine Rolle in diesem makabren Unternehmen zu hinterfragen. Sehr schönes Whedon-typisches „Foreshadowing“ (oder Backshadowing? ;-)) auf die Ereignisse von „Epitaph One“.

Schade, dass Amy Acker nur in drei von dreizehn Episoden dieser (letzten?) Staffel zu sehen sein wird, da sie bereits für die Midseason-Show „Happy Town“ verpflichtet wurde. Ihre verwirrende und komplexe Beziehung zu dem Schöpfer ihrer Persönlichkeit, Topher, wäre sonst sicherlich zu einem Highlight der Serie geworden. Aber stattdessen darf man sich auf einen verlängerten Gastauftritt von Summer Glau freuen, deren Zwei-Episoden-Rolle gerade auf weitere Folgen verlängert wurde.

Mist, zuviel Zeit für Dollhouse verbraucht. Der Rest in Kurzform:

The Cleveland Show
Uh. In Teilen amüsant, aber mehr auch nicht. Nicht mein Geschmack.

Bored to Death
Sieht ganz gut aus, aber der richtige Funken ist noch nicht übergesprungen.

Being Erica, S2
Als gäbe es nicht schon genug neue und alte Shows, stopfen die Kanadier nun auch noch den letztjährigen charmanten Überraschungshit in das überfüllte Line-up. Recht netter Beginn (endlich auch mit runderneuerten Opening Credits), auch wenn natürlich die zentrale Frage der Show wieder nicht beantwortet wurde (Wer oder was ist Dr. Tom?).

Mad Men, S3
Wow. Die Serie ist immer noch wie exzellenter Wein, den man nicht nur genießt, sondern jeden Augenblick zelebriert. Und dann kommt jemand mit einem Rasenmäher. Oder einer Chaise Lounge.

So viele Serien, so wenig Zeit (II): Finales

Donnerstag, 16. April, 2009

Nach dem gestrigen Blick auf die erwähnenswerten Serienneustarts der letzten Wochen nun noch ein kurzer (und weitestgehend spoilerfreier) Blick auf finale Episoden der jüngeren TV-Season.

Being Erica (Season-1-Finale)

„Being Erica“ war eigentlich während der gesamten ersten Staffel eine sympathische und aufgeweckte kleine Serie, die einfach nur gute Unterhaltung bot. Trotz eines kleinen Mystery-Einschlags und einer diskutablen Auffassung von Raum und Zeit erzählte diese Show eine nette Geschichte von den kleinen Entscheidungen im Leben und deren großen Auswirkungen. Sicherlich kein Must-See und wohl auch eher mit einer weiblichen Zielgruppe im Visier, aber grundsolide und jede Woche unterhaltsam, weil es auf den naheliegenden moralischen Zeigefinger verzichtet. Im Finale kam es endlich mal zur großen „What if“-Konfrontation mit ein paar netten Wendungen in einer insgesamt wie üblich recht vorhersehbaren Story. Für eine Verlängerung in eine zweite Staffel sieht es für diese kanadische Produktion zur Zeit sehr gut aus.

ER (Serien-Finale)

Zugegeben, ich gehörte in den letzten Jahren zu den Zuschauern, die „er“ nur noch bei „Special Events“ einschalteten, wie beispielsweise Clooneys Rückkehr vor einigen Wochen. Ich glaube es war so um die Zeit des legendären Hubschrauber-Crashs, als ich die Segel strich und den repetitiven Storylines den Rücken kehrte. Insofern freute ich mich natürlich insbesondere auf die Rückkehr/Verabschiedung der alten Charaktere aus dem Ur-Cast von „emergency room“. Und sie waren auch fast alle gekommen: Dr. Carter, Benton, Weaver, (mein früherer Liebling) Susan Lewis, Elizabeth Corday und auch Dr. Greene war im gewissen Sinne durch seine (deutlich geläuterte Tochter) vertreten. So war es dann ein richtig schönes Herzschmerz-Finale, das ich ausdrücklich allen Fans der „Ur-Serie“ aus den Anfangsjahren empfehlen kann. Es gab im Finale einige Anspielungen und Referenzen an die Pilot-Episode für diejenigen, die sich nach all den Jahren noch an Details dieser Folge erinnern können (oder sie auf DVD vorliegen haben). Gleichzeitig offerierte das zweistündige Special aber auch dem aktuellen Cast einen würdigen und gleichberechtigten Abschied, inklusive der unvermittelt aufgetauchten „Dr. Rory“ 😉

Terminator: The Sarah Connor Chronicles (Serien-Finale)

Mit T:SCC gibt es ein weiteres Serienfinale (sorry, ich glaube nicht an ein „Wunder“), das ich den Fans der ersten Folgen/Staffel auch ans Herz legen möchte. Selbst wenn weite Teile der ersten und zweiten Staffel auf Irrwegen wandelten und nur mit sehr viel Ausdauer und einer hohen Toleranz für nervtötende Charaktere und Stories zu ertragen waren, so war das Finale der zweiten Staffel ein überaus gelungener, spektakulärer und dem Genre würdiger Abschluss. Interessanterweise wartet diese finale Episode auf den ersten Blick auch mit einem gigantischen Cliffhanger auf, aber im Gegensatz zum offenen Ende anderer Serien empfinde ich diesen Abschluss dennoch als sehr befriedigend, weil er zwar Raum für Spekulationen lässt, aber gleichzeitig auch endlich viele Fäden zusammenführte und plausible (wenn auch komplizierte) Erklärungen für die wesentlichen Fragen der Serie bot. Ich hoffe ehrlich gesagt sogar, dass FOX keine weitere Staffel ordert und es bei diesem vernünftigen Ende belässt — auch wenn die Schlussszene einige interessante Optionen für eine weitere Staffel bieten würde. Sehr bedauernswert ist natürlich der Verlust von „Allison from Palmdale“ (Summer Glau) auf dem TV-Bildschirm, aber die Macher konnten/wollten sie über weite Teile der zweiten Staffel eh kaum richtig nutzen und angesichts der katastrophalen Leerläufe in manchen Episoden wären die Autoren wohl auch mit einer weiteren 22-Folgen-Order überfordert.
Vielleicht wäre ein konsequentes 13-Episoden-per-Season-Modell plus 5-Jahres-Plan für alle SciFi-Serien viel sinnvoller — diese Serien sind in meinen Augen am interessantesten, wenn sie die Pfade der prozeduralen Weirdness-of-the-week-Füller verlassen und stattdessen einen vernünftigen Mystery-Arc entwickeln, bei dem am Ende jeder Episode nicht alles wieder auf Anfang gesetzt ist. Es ist aber offenbar nicht möglich, solche Spannungsbögen auf ansprechende Weise über mehr als 13 Episoden pro Staffel zu strecken oder alternativ mehrere große Bögen pro Season unterzubringen.
Was also von den „Sarah Connor Chronicles“ bleibt, sind eigentlich nur eine Handvoll guter Episoden und viel verschenktes Potential, aber vor allem die bezaubernde (Wieder-)Entdeckung Summer Glau. Mögen „The Powers That Be“ ihr schnell ’ne neue Show geben.

Life on Mars (Serien-Finale)

An dieser Stelle bietet es sich thematisch natürlich an, gleich mit dem Finale von „Life on Mars“ weiter zu machen. Ebenfalls ein spektakuläres Ende, aber man muss schon die komplette Bandbreite der möglichen Interpretationen des Wörtchens „spektakulär“ ausnutzen, um diesem seltsamen Abschluss gerecht zu werden. Verständlicherweise wollten die Autoren (zuvor für „October Road“ verantwortlich) nicht einfach das Finale der UK-Version kopieren, sondern ein eigenes Ding machen. Und das ist ihnen auch definitiv gelungen. Mit einer wortwörtlichen Auslegung des Titels der Serie und viel Elton John im Soundtrack. Ich wusste erst nicht, ob ich lachen oder weinen sollte, habe mich dann aber schließlich doch für die Akzeptanz mittels viel Humor entschieden. So hatte ich auch noch Stunden später ‚was zu lachen. Die Auflösung (die man im Detail bei Alan Sepinwall nachlesen kann, sofern man es sich nicht anschauen will) war schlichtweg bizarr und wurde der in meinen Augen eigentlich recht soliden Serie nicht gerecht. Vielleicht mussten die Macher das Finale auch zu schnell über’s Knie brechen und griffen nach der ersten Lösung, die ihnen in den Sinn kam. Herausgekommen ist ein Ende, das ich eigentlich nur TV-Historikern empfehlen kann, die auf der Suche nach ausgefallenen Serienfinales sind oder das Finale von „St. Elsewhere“ als zu „vernünftig und logisch“ empfanden ;-).

Life (Serien-Finale)

Nach „Life on Mars“ noch ein paar Worte zu „Life“. Auch hier wird sich wohl kaum jemand Illusionen über eine weitere Verlängerung der Krimi-Serie in eine dritte Staffel machen (schon die zweite war ein kleines Streik-Wunder). Bis dato wohl der tragischste Verlust der Season, aber ich muss auch erwähnen, dass die Show bereits in den finalen Wochen durch die Abwesenheit der hochschwangeren Sarah Shahi („Dani Reese“) einiges an Witz und Charme verloren hatte. Zudem war der Season-Arc rund um die Verschwörung hinter Det. Charlie Crews Verhaftung zunehmend nur noch ein störender und überflüssiger Fremdkörper. „Life“ war eine der wenigen Shows, bei der ich mir mehr prozedurale Elemente und weniger mühsam konstruiertes Season-Mystery wünschte. Allem Anschein nach ging das auch den Autoren so, denn die Verschwörungs-Story wurde zunehmend vernachlässigt und so wurde dann auch das Finale, in dem das „große Geheimnis“ schließlich aufgelöst wurde, eher eine laue Veranstaltung, die hinter früheren Höhepunkten der insgesamt sehr sehenswerten Serie zurückblieb.

Morgen geht’s weiter mit einem Blick auf den Rest: Dollhouse, Doctor Who, Chuck und was sonst so ansteht.

Emergency Christmas Tomorrow!

Sonntag, 15. Februar, 2009

Willkommen zum Recap der siebten KW 2009.

  • „Joaquin, I’m sorry you couldn’t be here tonight.“Letterman ist immer noch einer der Besten, wenn es um das Improvisieren in unerwarteten Situationen geht. Jüngstes Beispiel: Sein großartiges Handling des recht einseitigen „Interviews“ mit Joaquin Phoenix, der die Öffentlichkeit wohl gerade mit seiner „ihr könnt mich alle mal an meinem steinreichen Arsch lecken“-Phase beglückt und möglicherweise auch das ein oder andere „substance abuse“-Problem hat. Ausschnitte gibt’s dort.
  • „I am f%$&in‘ done with you professionally“. Der Ausraster von Christian Bale musste ja diverse Parodien nach sich ziehen, hier ist einer von Monsieur Colbert.
  • „I’m not allowed to have chocolate before dinner“. Gerade als nach einer etwas schwächeren „Lost„-Episode der leise Verdacht aufkam, dass die Autoren möglicherweise doch mal wieder einen Rückfall in alte Season-3-Gewohnheiten erlitten hätten, drehten sie in der darauffolgenden Episode wieder voll auf. „Lost“ ist zur Zeit grandioses Genre-Fernsehen, das eigentlich immer noch seinem alten Trend folgt, mehr Fragen als Antworten zu bieten. Aber der Spannungs- und Unterhaltungsfaktor ist zur Zeit enorm groß und die Cliffhanger treiben mich langsam in den Wahnsinn…
  • „I’m coming for all of you!“. Eigentlich wird „Lost“ in Sachen „Wow“-Faktor derzeit nur von einer anderen Show in den Schatten gestellt und die hat ebenfalls ihr Ende vor den Augen: Es bleiben nur noch fünf Episoden von „Battlestar Galactica“ und die sind wohl bis zum Anschlag mit Handlung und Info-Dumps gefüllt. Allerdings mussten sich die Autoren eine reichlich komplizierte Mythologie ausdenken, um all die „Story-Sünden“ der ersten Staffeln zu erklären (Mir brummt immer noch der Schädel von dem Hin-und-Her zwischen Kolonien, 13th Tribe, Centurions und Cylons). Aber die Umsetzung der Show und vor allem das geballte schauspielerische Talent machen die Show auf ihren letzten paar Metern erneut zu einem Höhepunkt der TV-SciFi-Geschichte. Mann, wie werde ich diese Serie vermissen.
  • Cretin! Remove yourself from my trajectory!“ Traut sich schon jemand eine Review zu „Dollhouse“ zu schreiben? Ich sicherlich nicht. Die Pilot-Episode war noch „uneinheitlich“ … und das ist sehr fanboy-ish höflich formuliert. Da passte noch nicht viel zusammen, Echos Auftritt als Vermittlerin in einem Entführungsfall wirkte selbst im Rahmen dieser SciFi-lastigen Show reichlich unplausibel und die Charaktere sind noch recht oberflächlich gezeichnet. Ein Fazit im Stil von „Immerhin war es etwas besser als „My Own Worst Enemy““ kann man wohl kaum als großes Lob interpretieren. So richtig lassen sich auch von der Pilot-Episode kaum Rückschlüsse auf die Qualität der Rest der Serie ziehen. Eliza und Joss wiederholen derzeit in Interviews gebetsmühlenartig, dass „Dollhouse“ erst in der zweiten Hälfte der Staffel den richtigen Ton finden wird (Whedons Serien hatten auch noch nie sonderlich starke Pilot-Episoden), aber werden die Zuschauer wirklich solange dranbleiben, insbesondere bei einem derart schwachen Lead-In?
    Massen-Appeal wird diese Show nicht haben und die Quoten waren mit 4,7 Millionen Zuschauer und einem 2.0/6 Share in der Zielgruppe selbst für einen Freitag schon jetzt am unteren Ende der akzeptablen Skala. Erst ab der dritten oder vierten Sendewoche wird sich ein erstes vorsichtiges Resumé ziehen lassen — sowohl inhaltlich als auch hinsichtlich der Quotenentwicklung. Aber schon jetzt deutet eigentlich alles auf ein kurzes Abenteuer hin.
  • Und meine Güte, TV hat wohl derzeit einen Hang zum Depressiven: „Galactica“, „Dollhouse“ und „Sarah Connor“ an einem Abend hintereinander kann die Stimmung mächtig herunterziehen. Wobei die Sache bei den „Sarah Connor Chronicles“ noch durch ein grottenschlechtes Skript in eine extrem schmerzhafte Veranstaltung ausartet. 3,5 Millionen Zuschauer mit einem deutlichen Verlust in der zweiten halben Stunde sprechen eine klare Sprache: Diese Show ist tot.
  • Bei diesen düsteren Shows braucht man hin und wieder etwas „leichteres“. Carolin hat ja neulich auf die kanadische Serie „Being Ericahingewiesen und meine Meinung nach den ersten paar Episoden ist recht einfach zusammenzufassen: Serie wie Hauptdarstellerin verdienen das Prädikat „süß“. Eine harmlose und zuweilen amüsante, wenn auch vorhersehbare, kleine Show um eine Frau, die ausgewählte Momente ihres Lebens nochmal erleben darf. Sicherlich kein inhaltsschweres Charakter-Drama, aber recht nett anzusehen und ein wohltuender Gegenpol zu den schwermütigen Drama-Highlights der Woche.
  • Und ich will’s nicht leugnen: In der gleichen unkomplizierten, locker-leichten Kategorie gefällt mir auch „Trust Me“ nach nunmehr drei Episoden immer noch.