Posts Tagged ‘Gilmore Girls’


Neue Folgen der „Gilmore Girls“

Dienstag, 20. Oktober, 2015

Hallo, hier ist 2005 und wir haben eine Nachricht für euch: Star Wars Episode III kommt in die Kinos!
Ernsthaft, wir schreiben 2015 und es scheint wirklich so, als hätte sich eine Meldung aus 2005 in der Zeitmaschine verirrt und sich in diesem ausgetrockneten Blog selbstständig gemacht. Aber es wird laut Michael Ausiello von TVLine.com angeblich neue Episoden der „Gilmore Girls“ mit und von Lauren Graham, Alexis Bledel, Kelly Bishop, Scott Patterson und Amy Sherman-Palladino geben. Wie es sich für 2015 gehört, heisst der „Sender“ dann auch nicht mehr theWB oder CW, sondern Netflix. Netflix will wohl vier 90-Minuten-Specials produzieren, um die Geschichte der beiden „Girls“ acht Jahre nach der Absetzung der Serie zu einem „offiziellen“ Ende zu bringen. Da könnte man richtig nostalgisch werden … 😉

Update:
Trailer 1:

Restlichen Eintrag lesen…. »

Lauren Graham veröffentlicht ihr erstes Buch

Freitag, 15. März, 2013

Lauren „GilmoreGirl“ Graham dürfte vielen hier aus den guten alten WB-Zeiten (*Insert Gedenkminute Here*) und in jüngeren Jahren aus dem grossartigen „Parenthood“ ein Begriff sein. Die Schauspielerin hatte bereits im vergangenen Herbst angekündigt, dass im Frühjahr ihr erstes Buch auf den Markt kommen würde, eine semi-autobiographische Erzählung über eine junge Frau, die ihr Glück als Schauspielerin versuchen will. Das Buch „Someday, Someday Maybe“ erscheint nun definitiv Ende April in den USA, jetzt ist eine erste Leseprobe (Scripd.com) verfügbar: http://de.scribd.com/doc/130549421/SOMEDAY-SOMEDAY-MAYBE-by-Lauren-Graham

Das Video zum Sonntag

Sonntag, 25. Januar, 2009

Da ich neulich mal wieder bei einer frühen „Gilmore Girls“-Episode hängen geblieben bin, gibt’s heute meine zwei favorisierten Tracks vom exzellenten (und leider einzigen) Soundtrack der Serie. Bis heute assoziere ich diese Songs automatisch mit den „early years“ der „Gilmore Girls“.

Erstmal das grandiose und nicht wenig umstrittene „Child Psychology“ von Black Box Recorder. Der Song war aufgrund seiner missverstandenen Aufforderung zum Selbstmord in Großbritannien zeitweise von den Radiosendern verbannt.

Ich möchte keines der BBR-Alben in meiner Sammlung missen. Eigentlich dachte ich, dass sich Black Box Recorder mittlerweile aufgelöst hätten, aber dem ist wohl nicht so, sogar ein neues Album ist für 2009 geplant.

Und dann noch etwas aus Schweden: Komeda mit „It’s Alright, Baby“. Deren Songs sind immer ein wenig „anders“ (aber nicht weniger „catchy“) und dieser Titel ist ein schönes Beispiel für den besonderen Offbeat-Charakter des „Gilmore Girls“-Soundtracks, der es irgendwie schafft, von Yoko Ono bis Björk und The Shins sowie Joey Ramone eine herrlich bunte Auswahl an Musik-Stilen zusammenzustellen. Wirklich einer der besten TV-Soundtracks, den ich jahrelang(!) im CD-Wechsler in meinem Auto hatte (und heute auf’m MP3-Stick).

So, und Hausaufgabe für den Rest des Sonntags: „Gilmore Girls“-DVDs ‚rauskramen und nach den Szenen mit den beiden Songs suchen!

(Auflösung hier)

Gilmore Girls: Bon Voyage

Donnerstag, 17. Mai, 2007

And so it ends.

lorelaiZum letzten Mal „Where You Lead“, zum letzten Mal die „La-la-la-las“ von Sam Phillips — nach 153 Episoden und sieben Jahren ist nun also endgültig Schluss mit der letzten „großen“ WB-Serie.

Und die „Gilmore Girls“ gehen mit einem versöhnlichen Ende von dannen. Ich habe am Serienfinale wirklich nix zu meckern, obwohl ja im Vorfeld einige offene Storyfäden oder gar Cliffhanger zu befürchten waren. David Rosenthal hatte eindeutig geahnt oder gewusst, dass die Show nicht wieder zurückkehrt oder er hatte genügend Material, um im Schneideraum noch kurzfristig aus dem Seasonfinale ein Serienfinale zu machen. Wie auch immer, nach diesem Finale hätten 13 weitere Episoden unweigerlich nur noch wie ein läppisches Anhängsel im Stil des unsäglichen „Felicity“-Endes gewirkt.

Vielleicht war die Episode etwas überfrachtet mit all den sentimentalen Abschieden und vielsagenden Dialogen und man könnte sicherlich hie und da etwas „Nit-Picking“ betreiben, aber was bei so einem Finale zählt, ist der Gesamteindruck und der war mehr als positiv. rory_2000Schön waren all die Referenzen an frühere Zeiten (u.a. „Dave Rygalski“ und der Schlussmoment) und die Einbindung des kompletten Stars-Hollow-Casts (sogar Kirks Freundin war wieder da). Eigentlich wurden ja alle Erzählstränge der Serie zu einem Ende geführt bzw. mit sanften Andeutungen in die Zukunft abgeschlossen.

Kurz: Ein passender und gelungener Abschluss, der zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Schlusspunkt setzt. Nur noch ein kleines Trivia-Stückchen fehlt im großen Puzzle: Die letzten Worte, die sich Amy Sherman-Palladino für „ihr Finale“ vorgemerkt hatte. Ich hoffe doch mal, dass es einer der Ausiellos & Co. mal aus ihr ‚rauskitzeln können. Dann kann man das Kapitel der „Gilmore Girls“ endgültig schließen.

So, und jetzt muss ich mir erst mal wieder eine Runde Black Box Recorder anhören und nachschauen, wo ich im Sommer 2000 die Pre-Launch-Promotrailer abgespeichert hatte…

Keine weitere Staffel für die Gilmore Girls

Donnerstag, 3. Mai, 2007

Es gab ja in den letzten Wochen und Monaten ein scheinbar endloses Gerangel um die Fortsetzung des CW-Dramas „Gilmore Girls“, aber jetzt ist es offiziell: Die Show endet nach der aktuellen siebten Staffel. Network CW und Produktionsstudio Warner Brothers haben heute folgendes Statement veröffentlicht:

„Announcing the final season of Gilmore Girls is truly a sad moment for everyone at The CW and Warner Bros. Television.

This series helped define a network and created a fantastic, storybook world featuring some of television’s most memorable, lovable characters. We thank Amy Sherman-Palladino, Dan Palladino, Dave Rosenthal, the amazing cast led by Lauren Graham and Alexis Bledel as well as the producers, writers and crew for giving us this delightful gem for the past seven years. We would also like to thank the critics and ‚Gilmore‘ fans for their passionate support and promise to give this series the send off it deserves.“

Grund für die Beendigung der Serie dürften wohl die seit langem andauernden Vertragsstreitigkeiten von Alexis Bledel, Lauren Graham und dem Rest des Cast mit Network und Studio gewesen sein. Denn quotentechnisch lief die Show noch ganz gut, insbesondere für CW-Verhältnisse…

Ich finde die Beendigung okay. Die Show hatte in den letzten Wochen nach eher „holprigen“ Zeiten wieder Spaß gemacht und hat so die Chance, wirklich „on a high note“ zu enden. Vielleicht hätte sie noch eine „halbe Staffel“ verdient gehabt, aber so geht’s auch. Bleibt nur zu hoffen, dass man das obige Statement so verstehen kann, dass Rosenthal & Co. aus dem gefilmten Material noch ein versöhnliches Serienfinale zusammenschnippeln können. Drehschluss war ja schon vor einigen Tagen und Gerüchten zufolge ist die finale Episode schon von vorneherein mit einer möglichen drohenden Absetzung konzipiert worden. Die Storylines der letzten Wochen deuten ja schon auf ein großes Finale hin. Das Serienfinale läuft in zwei Wochen.

Jetzt horchen natürlich die „Veronica Mars“-Fans auf, denn bisher wurde ja immer angenommen, dass maximal eine dieser beiden Shows überleben könnte. Allerdings waren die Quoten diese Woche wieder sehr schwach und die Story konnte auch nicht so recht überzeugen.

Gilmore Girls: Hey, das war ja gut!

Donnerstag, 26. April, 2007

Hatte ich (wohl wegen dem Wetter) einfach nur einen Tag, an dem man alles wunderbar findet, oder war die letzte „Gilmore Girls“-Episode (die mit dem Fahrrad) mal wieder richtig sehenswert? Zwar nicht „good old times“-vergleichbar, aber ich habe mich zum ersten Mal seit langer Zeit nicht gefragt: „Warum schaue ich das eigentlich noch?“. Mag vielleicht daran liegen, dass Alexis Bledel relativ wenig Sprechszenen hatte. In letzter Zeit habe ich eine gewisse Antipathie gegenüber Rory (oder den Schauspielkünsten von Frau Bledel, ich weiß es noch nicht so genau) entwickelt und bis auf die allerletzte Szene hätte diese Episode auch gut ohne sie stattfinden können. Vielleicht wäre eine Show ohne Rory doch gar nicht so schlecht, wie man denken mag.

Spoiler voraus.

Restlichen Eintrag lesen…. »

Gilmore Girls VIII: Gerücht Nummer 28351b

Dienstag, 17. April, 2007

Das war auch so ein Vorteil des sablog-Hiatus: Man musste nicht mehr so aufwändig den aktuellen Renewal-Gerüchten der „Gilmore Girls“ hinterherhecheln. Meine Güte, seit wievielen Monaten (Jahren?) geht denn nun schon dieses Hin-und-Her mit „Alexis will nicht, Lauren will nur wenn Alexis will, Alexis hätte aber wohl schon gerne das Geld„… usw? Und es genügt nicht mehr nur, einfach Ausiello und Wrongda nicht mehr zu lesen, nein, die aktuellen Wasserstandsmeldungen werden ja prompt überall weiterverbreitet. Ei gudd, dann gebe ich mich hiermit halt auch geschlagen und poste einen Link zu dem neuen „Siebeneinhalb“-Gerücht von Ausiello, demzufolge die achte Staffel nun doch wieder in greifbare Nähe zu rücken scheint — aber nur in verkürzter Form à la „Friends“.

Okay, so oder so, ich denke viel mehr kann man die Show eh nicht mehr auslaugen, insofern macht es wohl auch keinen großen Unterschied, ob die achte Staffel nun 22, 13 oder 0 Episoden hat. Aber dennoch wünscht man sich ja als Fan der ersten Stunde (lang, lang her) zumindest ein versöhnliches Serienfinale, natürlich mit dem oft erwähnten „letzten Satz“ aus der Feder von Amy Palladino. Da sei ihr auch verziehen, dass sie die Show am Ende der sechsten Staffel so in den Sand gefahren hat. Da das dieser Tage abgedrehte Seasonfinale aber wohl nicht als Serienfinale ausgelegt ist, müsste also somit dann doch mal zumindest noch eine Handvoll Episoden her.

Und ganz ehrlich: So schlecht ist die aktuelle „Rosenthal-Staffel“ nun auch wieder nicht. Sie ist halt einfach nicht mehr „gut“. Achjeh, liebes CW, macht was ihr wollt, aber macht es bald! Und dann vor allem: Endgültig.

Mars vs. Gilmore?

Sonntag, 18. März, 2007

„Because something is happening here
But you don’t know what it is.“

Beruhigend zu wissen, dass auch anderswo alles beim Alten ist: „Wrongda“ aka Kristen von E!Online hat diese Woche mal wieder ganz tief ins Töpfchen gegriffen und das Ende von CWs Zuschauermagnet „Veronica Mars“ verkündet. Was wie üblich ein wenig verfrüht war. Getreu dem vielzitierten Überlebenswillen Totgesagter poppen neben den vorhersehbaren Dementis (und einzelnen verirrten Bestätigungen) nun aber auch interessante Thesen über den Inhalt einer möglichen vierten „Vroni“-Staffel auf. Die lassen sich in etwa so zusammenfassen: a) Alles ändert sich. b) Es bleibt wie’s ist.

Sicher scheint zu sein, dass sich das CW die Entscheidung um die Zukunft von „Veronica Mars“ doch schwerer macht als ich (und andere) angesichts der rauhen Quoten angenommen hätten. So wurde angeblich sogar von Rob Thomas himself ein möglicher Zeitsprung ins Spiel gebracht. Demnach würde Staffel 4 einige Jahre später spielen und Veronica als junge FBI-Agentin in den Mittelpunkt stellen. Vielleicht ein „The Inside“ light? Jedenfalls dürfte damit ein umfangreicher Aderlass bei den Darstellern einhergehen, würde aber eben auch neue Story-Gelegenheiten eröffnen. Derzeitiger Gerüchtestand ist wohl nun, dass Thomas für CW einen kurzen Demotrailer einer solchen Neuausrichtung der Serie produziert. Und er hat auch schon klargestellt, dass er das kommende Seasonfinale nicht als Serienfinale konzipiert hat. Thomas gehört offensichtlich nicht zu den Leuten, die schnell aufgeben. Von außen betrachtet sieht das aber für mich schon wie ein Kampf gegen Windmühlen aus.

Wer sich aber ebenfalls wunderte, warum das CW nun allem Anschein nach doch noch so lange vor einer endgültigen Entscheidung hinsichtlich „Mars Investigations“ zögert, dem bieten die Verschwörungstheoretiker in den weiten Welten der FanForen neuerdings noch eine weitere Erklärungsdimension an. So sei die Zukunft von „Veronica Mars“ auch eng mit dem Lead-In „Gilmore Girls“ verknüpft. Denn auch bei den „Girls“ schleppen sich die Vertragsverhandlungen dieses Jahr wieder mühsam dahin. Ob nun Alexis nicht mehr will oder Lauren nicht mehr kann oder beide nur mehr Ziffern auf dem Scheck wollen sei mal dahingestellt. Vieles von dem, was derzeit nach außen dringt, dürfte wohl auch gängiges PR-Schachern beider Parteien während den Vertragsverhandlungen sein. Die Spekulation der Fans läuft in etwa so: Angenommen, „Gilmore Girls“ würde keine achte Staffel erhalten … dann könnte man ja „Veronica Mars“ zurückbringen. Denn könnte sich das CW den Verlust beider Fanfavoriten erlauben? Ja, entgegnen die Gegner der Theorie an dieser Stelle, denn wenn die „Girls“ gehen, dann hat es auch keinen Sinn mehr, „Vroni“ zu behalten. Auch nicht „runderneuert“. Offiziell wird natürlich alles dementiert.

Meine Vermutung derzeit: „Veronica“ geht. Nein, nicht zum FBI. Endgültig. Die Quoten sprechen einfach eine zu klare Sprache: Die Show ist seit drei Jahren am Kämpfen und trotz zahlreicher Anpassungen konnte die Serie nie über eine kleine Gruppe Hard-Core-Zuschauer hinauskommen. Dazu hat CW die Show mittlerweile auch an den Rand des „Kaputtsparen“ gebracht. Der letzte Storyarc funktionierte nur noch mit Ach und Krach — nicht zuletzt weil Rob Thomas kurzfristig eine Episode kürzertreten musste. Und die „Pussycat Dolls“ demolieren derzeit auch noch den Rest der „Schlechter Timeslot“-Thesen. Vielleicht wäre es da doch besser, die Segel zu streichen und die Serie zu einem vernünftigen Ende zu bringen bevor man im aussichtslosen Kampf um mehr Zuschauer dann auch noch über gewisse Haifische stolpert. Aber dafür ist es mittlerweile wohl schon zu spät, wenn das Seasonfinale wirklich schon feststeht.

Und die „Girls“? Ich tippe darauf, dass sie noch eine Staffel dranhängen. Vielleicht nicht komplette 22 Episoden. Vielleicht mit reduzierten Auftritten für Alexis und/oder Lauren. Aber das CW wird (auch unter Druck von Warner) Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um Stars Hollow am Leben zu erhalten. Ob es im Sinne der Show die „richtige“ Entscheidung wäre, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Kreativ ist die Serie eh nur noch ein Schatten ihres früheren Selbst. Dabei ist sie nicht „schlecht“, sie plätschert halt nur noch so vor sich hin. Aber sie zieht halt noch einigermassen akzeptable Quoten und verkauft sich gut auf DVD.

Kann natürlich auch gut sein, dass es in beiden Fällen ganz anders kommt. Wie auch immer, am Schluss werden vorwiegend wirtschaftliche Interessen entscheiden. Es ist halt alles beim Alten.

[poll=2]

CW: "Smallville" und "Gilmore Girls" sind erfolgreichste Serien

Samstag, 4. November, 2006

In einem Usenet-Posting in rec.arts.tv wurde eine Übersicht der durchschnittlichen Quoten aller CW-Shows der aktuellen Season veröffentlicht.

„America’s Next Top Model“ ist demnach erwartungsgemäß die erfolgreichste non-scripted Show mit etwas über 5,2 Millionen Zuschauern. Auf den Plätzen dahinter folgen „Smallville“ und „Gilmore Girls“, die beide in den bisherigen fünf Ausstrahlungen jeweils etwa 4,7 Millionen Zuschauer gewinnen konnten. Das ist zwar weniger als im letzten Jahr um diese Zeit, aber das neue Network hat ja ingesamt einen sehr schwachen Start hingelegt.

Deutlich abgeschlagen sind schon „Supernatural“ und „7th Heaven“ mit einer Million Zuschauer weniger, sowie „One Tree Hill“ und „Veronica Mars“, die beide immerhin die 3 Millionen-Marke knacken.

„One Tree Hill“ und „Veronica Mars“ haben beide noch keine „Back Nine“-Order, d.h. bisher sind erst 13 Episoden geplant. Aber angesichts fehlender vielversprechenden Midseason-Alternativen wird CW wohl nichts anderes übrig bleiben, als zumindest eines dieser „Sorgenkinder“ bald zu verlängern. Aber Dawn Ostroffs Stuhl dürfte langsam schon etwas wackeln, schließlich war es in erster Linie ihr zu verdanken, dass „Veronica Mars“ überhaupt in das Line-Up des CW übernommen wurde und als „President of Entertainment“ des Networks wird sie wohl auch die Verantwortung für die generelle Erfolgslosigkeit des Networks zu tragen haben.

Angesichts des Absturzes von „7th Heaven“ und dem Total-Flop „Runaway“ drängt sich auch die „What-if“-Frage um „Everwood“ auf — wer weiss, ob es nicht doch ein Fehler war, die Serie zu Gunsten von „7th Heaven“ abzusetzen.

Und dann ist da das Dauer-Thema „Gilmore Girls„. Das dürfte vor den Upfronts 2007 nun wohl doch eine der spannendsten Fragen beim CW werden: Kommen die Girls etwa doch für eine 8. Staffel zurück? Sollten die Quoten auch weiterhin (und gegen American Idol) so stabil bleiben, wäre es wohl durchaus von wesentlichem Interesse für das CW-Network, diese Show (und „Smallville“) um jeden Preis zu halten. Sinn würde das aber nur machen, wenn Graham und Bledel beide für ein weiteres Jahr verpflichtet werden können, und das dürfte teuer werden — wenn die beiden Schauspielerinnen überhaupt noch wollen. Aber kann sich das CW solch eine teure Show dann noch leisten? Aber auch Warner Brothers dürfte an einer Fortsetzung großes Interesse haben — die DVD-Boxen verkaufen sich international sicherlich sehr gut (neulich sogar hierzulande bei ALDI?!) und vielleicht kommt man dem CW in Sachen Lizenzkosten sogar etwas entgegen. Und wenn man die Show schon totreitet, sollte man eigentlich auch gleich Season 9 klarmachen…

Die Zukunft von „Veronica Mars“ wiederum ist leider nicht so spannend — sie wird wohl bei diesen Quoten keine vierte Staffel mehr erleben, da braucht man sich keine Illusionen zu machen, hoffentlich reichts vielleicht noch für die „Back Nine“, um die Serie in Ehren zu Ende zu bringen. Angesichts der bisherigen 3+ Millionen Zuschauern rechne ich aber schon mit einer baldigen Bestellung der restlichen Episoden.

CW: Aus Sonntag wird Montag

Freitag, 6. Oktober, 2006

In einer recht überraschenden Aktion tauscht das junge Network CW gleich mal das komplette Primetime-Programm zweier Tage gegeinander aus. Das ehemalige Sonntag-Line-Up läuft bereits ab 9. Oktober jeden Montag (in der ersten Woche allerdings die Wiederholung der jeweiligen Seasonpremiere) und dafür wechselt das Montag-Programm ab dem 15. Oktober auf den Sonntag.

Damit sieht der Sonntag wie folgt aus:
7:00-8:00 PM AMERICA’S NEXT TOP MODEL (Wdh.)
8:00-9:00 PM 7TH HEAVEN
9:00-10:00 PM RUNAWAY

Und der neue Montag:
8:00-8:30 PM EVERYBODY HATES CHRIS
8:30-9:00 PM ALL OF US
9:00-9:30 PM GIRLFRIENDS
9:30-10:00 PM THE GAME

Was das CW allerdings damit bezwecken will, ist mir etwas unklar. Schauen wir mal im Detail nach: „Everybody Hates Chris“ wechselt schon mal von dem hoffnungslosen Sendeplatz um 19 Uhr sonntags auf einen etwas besseren 20 Uhr Sendeplatz am Montag. Das dürfte der Show gut tun, wäre da nicht der Comedyblock von CBS zur gleichen Zeit. Gleiches gilt für die anderen CW-Comedies.

Ich weiß gar nicht, wann „7th Heaven“ zum letzten Mal den Sendeplatz gewchselt hat, aber es ist wohl schon einige Jahre her. Lief das überhaupt schon mal an einem anderen Wochentag? (Ebenso kann ich mich nicht daran erinnern, dass ein Network einmal gleich das komplette Programm zweier Tage gewechselt hat.) Aber Sonntags dürfte die Show genauso gut laufen wie Montags. Immerhin hat man es nicht gegen die „Housewives“ gesetzt, das wäre mal ein netter Kontrast gewesen. Das darf nun „Runaway“ machen, das auf dem Montags-Sendeplatz nicht mal ein „blip“ auf dem Quotenradar erzeugen konnte. Gegen „Heroes“ und „Vanished“ hatte die Serie aber auch wirklich keine Chance. Die wird sie natürlich gegen die „Housewives“ auch nicht haben. Aber vielleicht kann sie die Quoten noch etwas stabilisieren, bevor sie nach 13 Episoden abgesetzt wird…

Möchte gar nicht wissen, was die „Everwood“-Fans derzeit denken 😉

Es läuft derzeit einfach nicht rund für das CW. Einzig „Top Model“ ist noch ein solider Quotenhit. Auch „One Tree Hill“ hat diese Woche einen Rückschlag erlitten und konnte von „Top Model“ nur 50% der Zuschauer halten. Bleiben noch „Gilmore Girls“ und „Veronica Mars“: Die „Gilmores“ haben diese Woche immerhin leicht bessere Quoten (4,6 Mio) als in der Vorwoche eingefahren und auch „Vroni“ blieb deutlich über der 3-Millionen-Zuschauer-Marke. Somit hielt sie über 70% der Zuschauer ihres „Lead-In“ — damit kann man diese langerwartete Paarung von „Rory Gilmore“ und „Veronica Mars“ als Erfolg bezeichnen. Jetzt müssen die Quoten nur noch stabil bleiben und insbesondere bei „Mars“ weiterhin klar über 3 Millionen liegen. „Smallville“ und „Supernatural“ sind auch leicht (10%-15%) unter ihrer jeweiligen Vorjahres-„Leistung“.

Damit könnte man gewissermassen das ganze CW-Network derzeit als „absetzungsgefährdet“ bezeichnen. Die sollten besser viel Arbeit in ihre neuen Serienprojekte stecken, denn nächstes Jahr könnten „Runaway“, „7th Heaven“, „Gilmore Girls“, „One Tree Hill“ und eventuell auch „Smallville“ und „Veronica Mars“ (je nach Quoten) nicht mehr zur Verfügung stehen.